Update 21.01.2016

Seri ist jetzt knapp über ein Jahr bei uns, und sie ist ein ganz besonderer Hund - sowohl äußerlich wie auch innerlich und überhaupt:-)
Deswegen suchen wir für sie natürlich auch ganz besondere Menschen.
 
Serenita geht wunderbar mit ins Cafe durch die belebten Straßen von Hamburg (wobei ihr Wald und Wiese zum flitzen bedeutend lieber sind) einkaufen usw. usw. solange niemand einfach versucht sie anzufassen geht das alles wunderbar und sie weicht auch nicht aus, sprich, sie hat keine Angst, sie möchte nur keinen vorschnellen Kontakt zu ihr fremden Menschen.
 
Serenita braucht eine Bezugsperson auf die sie sich 100 % verlassen kann und dann vertraut sie und ich hatte noch nie einen Hund (egal ob Pflege oder Eigener) der soviel Liebe und Zuneigung und Freude und Spaß verbreitet. Unsere Ulknudel.
 
Trotzdem ist es nicht immer ganz einfach mit ihr, fremden Menschen /Besuch sind ihr zuwider und sie tut das auch laut kund. Wer sich ihr vernünftig und langsam und vorsichtig und mit Geduld (und am besten noch mit Leckerli) nähert kann gut und gerne ihr Freund werden, doch auch wir haben hier zwei Bekannte, die es in dem ganzen Jahr nicht geschafft haben, Serenita findet die beiden besonders schrecklich und lässt sich auch nicht beruhigen, d. h. sie muss dann wirklich aus dem Wohnzimmer entfernt werden oder die ganze Zeit auf meinem Arm verbringen (wo sie sich dann aber entspannt und auch einschläft).
 
Mit anderen Hunden draussen ist es genauso, viele findet sie ganz toll und möchte sofort spielen und manche gehen gar nicht und da geht sie auch - wenn kein Platz zum ausweichen ist - nach vorne. Wenn sie aber merkt das ihr "Frauchen" sie beschützt kann  man das gut meistern.
 
Serenita lebt hier mit drei anderen Hunden und einer Katze zusammen.
 
Sie ist sehr verspielt, sehr lauffreudig, sehr verfressen und sehr verschmust, sehr zauberhaft und manchmal sehr eifersüchtig.
Das geht soweit das sie bei uns eigentlich so gut wie nie auf die Couch oder das Bett darf, weil sie sofort beginnt ihr Frauchen zu verteidigen und sogar auf ihren besten Freund Dolino (mit dem sie draussen und drinnen viel spielt und kuschelt) losgeht und da benimmt sie sich wie ein Barbar.
Ihr Körbchen, ihr Futter, ihr Spielzeug alles teilt sie mit den anderen, nur nicht das Frauchen.
 
Das bedeutet, sie hätte sehr sehr gerne einen Hundekumpel zum spielen und toben, der müsste aber sehr souverän sein (vor meiner alten Hündin hat sie etwas Respekt das klappt ganz gut, die spielt aber dafür auch nicht mir ihr).
Als Einzelhund wäre die kleine Diva aber sicher leichter zu haben, so konkurrenzlos.
Draussen hat sie kein Problem wenn ich andere Hunde streichle, und am Boden kann ich auch mit allen schmusen und spielen, aber wehe ich hab sie im Arm auf der Couch.......!
 

 

 

Update 09.07.2015

Wir haben die Kleine jetzt bald sieben Monate, und das Zusammenleben mit unseren beiden Hündinnen wird von Woche zu Woche besser, es gibt kaum noch Eifersüchteleien und insgesamt wird es ruhiger.

Serenita ist ganz doll in unseren Rüden (Patras-Hund Dolino) verliebt und die beiden spielen fast den ganzen Tag (was die anderen zwei Mädels etwas doof finden, weil beide ganz schön rücksichtslos spielen), aber wir haben ja genug Platz zum ausweichen.
 
Serenita hat den Umzug von Bad Wörishofen ins 800 km entfernte Hamburg mit uns gut überstanden, sich wunderbar eingelebt und plötzlich kann sie auch problemlos alleine bleiben wenn ich arbeiten gehe, kein Gejammere kein Gebelle und kein Gekratze an den Türen, es ist hier einfach okay für sie.
 
Ansonsten kann ich nicht viel Neues berichten, sie ist lustig, sehr brav, wir üben derzeit nur an Begegnungen mit anderen Hunden draussen, weil sie bei größeren Hunden mit Unsicherheit reagiert und eher vor als zurück geht, wenn die Hunde dann aber toll beschwichtigen nimmt sie gerne Kontakt auf, mit den Kleinen, denen wir begegnen möchte sie spielen.
 
Sie kommt ganz toll klar mit der dreijährigen Tochter meines Freundes, die aber sehr furchtlos auf Serenita zugeht, Kinder die unsicher reagieren findet Serenita zum "verjagen".  Milena und Serenita toben oft draussen beim spazieren gehen und spielen Fangus um Bäume und Bänke und das geht meist von Seri aus.
 
Serenita ist mittlerweile sehr gut bemuskelt, braucht keinerlei Schmerzmittel und selbst wenn Dolino beim spielen an ihrem kaputten Beinchen zieht, reagiert sie überhaupt nicht, meiner Meinung nach ist sie völlig schmerzfrei.
 
 

http://youtu.be/Bb1PmL6AgsI

 

 

Update 24.04.2015

Die kleine Serenita ist jetzt seit vier Monaten bei uns und macht uns nur Freude, so ein lustiger verspielter kleiner Wirbelwind.

 
Serenita hat draussen viel Power, hört recht gut, lässt sich wunderbar vom Wild abrufen, ist ganz brav wenn wir Radler, Jogger, oder andere Hunde vorbei lassen. So langsam wird es auch etwas besser mit ihrer Eifersucht. Beim spazieren gehen findet sie andere Hunde klasse (gestern hat sie versucht mit einem Neufundländermix zu spielen, dem sein Kopf war schon größer als unsere Prinzessin) und auch hier in der Wohnung kuschelt sie sich gerne an die anderen, aber wehe es will einer zu mir - selbst wenn sie nicht bei mir liegt - dann macht sie Theater, aber wie gesagt es wird schon weniger.
 
Im Büro ist sie wie ausgewechselt, da liegt sie stundenlang auf ihrem Deckchen, oder geht mit mir zur Dienstbesprechung und liegt dann wie angeklebt zu meinen Füßen. Am Flughafen, Wertstoffhof, ins Restaurant usw. überall geht sie mit als ob sie noch nie etwas anderes gemacht hat.
Dadurch das sie fremden Menschen gegenüber ein bisschen braucht zum warm werden, kann man sie auch überall frei laufen lassen, weil sie niemanden bedrängt oder abschnuppern möchte und selbst ganz genau darauf achtet, das sie bei Fuß geht.
 
Seit ein paar Tagen machen wir auch wieder Radeltouren und sie sitzt am Lenker im Körbchen ganz ruhig und interessiert, als ob sie das alles kennen würde. Die Kleine hat ein Urvertrauen zu "ihrem" Menschen und alles was der mit ihr macht ist für sie total in Ordnung. Sie ist kein bisschen ängstlich und findet alles spannend und toll, nur in den Aufzug mag sie nicht steigen, da parkt sie aber gleich so neben meinem Bein, damit ich sie gut mit einer Hand aufnehmen kann (sie wiegt ja zum Glück fast nichts, süsse 5,6 Kg, sehr sehr handlich).
 
Ein ganz besonderer kleiner Hund der ganz besondere Menschen sucht.

 

 

 

 

Update 01.03.2015

Serenita lebt nun seit über zwei Monaten bei uns, und ich kann im Grunde nur Gutes über sie berichten. Sie hört draussen supergut, selbst wenn die anderen durchstarten wegen Rehalarm ist die Kleine abrufbar. Sie hat sich völlig in unseren Alltag eingefügt, lediglich das allein bleiben fällt ihr schwer, sie weint und bellt wenn ich arbeiten gehe und nachdem ich in einem Mietshaus wohne und schon um 5.00 Uhr in der Früh starte darf sie an diesen Tagen zu "Omi" wo sie sehr gerne und genauso brav ist. Die Maus hat so einen Lebenslust und ist so unterhaltsam wir haben die letzen zwei Jahre nicht soviel Spaß draussen gehabt wie mit ihr, sie erklimmt jeden Berg, spielt mit jedem Maulwurfshaufen und freut sich über Hundegesellschaft und versucht die anderen zum Spiel zu animieren. Sie lässt sich mittlerweile auch von Fremden anfassen, aber nicht so wirklich gerne, beim Tierarzt ist sie auch superbrav obwohl sie momentan jede Woche eine Spritze für den Muskelaufbau bekommt. Womit wir schon beim Thema wären. Serenita hat ein kaputtes Hinterbeinchen, leider sehen Knie und auch Hüften nicht besonders gut aus. Wir haben die Maus zwei verschiedenen Tierärzten vorgestellt die beide bestätigt haben, das eine Operation derzeit nicht notwendig ist, weil sie definitiv schmerzfrei ist, was man unschwer an den beigefügten Videos erkennen kann, sie ist eine Tobemaus, allerdings wird irgendwann eine Operation von Nöten sein, diese wird auch nicht ganz billig sein, aber ob in drei, fünf oder sieben Jahren vermag derzeit keiner zu sagen. Im Moment genießt sie ihr Leben in vollen Zügen, sie verträgt sich mit Katzen (die sollten allerdings souverän sein) und mit meinem Rüden, tja mit meinen Hündinnen klappt es so lala, die Hündin meiner Mutter liebt sie und die beiden machen draussen immer gemeinsame Sache. Beim Spaziergang genießt Serenita die Gesellschaft von anderen Hunden sehr und versucht auch alle zum spielen zu animieren, leider will keiner - aufgrund Ihrer Persönlichkeit - darauf eingehen. Sie ist sehr sehr selbstbewusst und wenn sie meint das Spiel ist beendet dann zeigt sie das auch sehr direkt. Sie beißt nicht, sie rauft nicht aber sie knurrt und bedrängt ihr gegenüber. Und genau das ist das Problem zuhause mit meinen beiden Hündinnen, sie möchte nicht, das irgendjemand mit mir kuschelt oder schmust und das versucht sie durchzusetzen. Sie meint es nicht böse oder besonders ernst, aber es ist halt immer ein Gekabbel zwischen den Mädels, insofern denke ich Serenita wäre als Einzelhund oder mit einem "coolen" Rüden besser aufgehoben. Meine alte Hündin hat sie schon mehrfach verwarnt, aber das steckt sich lächelnd weg und ich kann ihr schlecht böse sein, weil sie wirklich das zauberhafteste Wesen ist, das ich je kennengelernt habe (natürlich mische ich mich in solche Kabbeleien nicht ein).

 
So wer mehr über dieses kleine Wundermäuschen erfahren möchte, darf sich gerne bei uns melden.
 

http://youtu.be/U72CoGv2J_g

http://youtu.be/LScelBjCnJ8

 

 

 

Update 28.12.2014

Die kleine Serenita  (ca. 20 cm so um die 4 kg) ist vor einer Woche bei uns angekommen.
 
Beschrieben wurde sie als sehr menschenscheu und nicht berührbar. Nachdem die Maus jetzt eine Woche hier nur gefressen, geschlafen und sehr sehr viel gespielt hat - und das vom ersten Tag an - konnte ich sie gestern das erste mal vorsichtig streicheln und man hat direkt gemerkt wie es "klick" gemacht hat, und nachdem sie auf den Geschmack gekommen ist, kann sie gar nicht mehr genug bekommen, mittlerweile kuschelt sie sich schon entspannt an mich und lässt sich das Bäuchlein graulen. Sie spielt gerne mit allem was sie finden kann (Cremetube, Teddy, Ball, Hausschuh, Handtuch, Einkaufstasche und gerne auch mal mit einer Hand), sie liebt futtern und ist nicht heikel (Karottengemüse, Fleisch, Trockenfutter, eigentlich alles) und verträgt auch alles. Wir waren bisher noch nicht draußen mit ihr (sie macht brav auf das extra für sie angeschaffte Welpenklo) aber so langsam merkt man zieht die Neugier sie nach draußen. Serenita ist superverträglich mit den hier lebenden Hündinnen und dem Rüden, tritt ihnen selbstbewusst aber freundlich entgegen, die Katzen sind ihr etwas suspekt aber sie ist sehr vorsichtig im Umgang mit ihnen. Die kleine Zaubermaus ist noch etwas verrupft vom Fell her (sie wurde in Griechenland gegen Sarkoptes behandelt) und hat noch kahle Stellen.
Sobald Geschirr und Leine anziehen klappt - ein Beinchen geht schon, das zweite bereitet ihr noch Stress und wir haben ja zum Glück Zeit - werden wir Serenita einem Tierarzt vorstellen, um zu klären was mit dem Hinterbeinchen gemacht werden kann.
Das Bein tut ihr definitiv nicht weh, ist gut durchblutet, aber teilweise beeinträchtigt es sie schon sehr, gerade beim laufen über glatte Böden, beim ins Körbchen klettern und beim Geschäftchen machen. Wir wissen nicht, ob es ausgekugelt, oder gebrochen und schief zusammengewachsen ist, aber nachdem sie schmerzfrei ist (andernfalls würde sie nicht so wild spielen) gehen wir es langsam an.
Serenita lässt sich schon sehr vorsichtig von meiner Mutter und meinem Freund streicheln, und so denke ich wird sie ihre Menschenscheu sehr schnell ganz ablegen. Sie ist eine sehr verspielte aktive kleine Hündin, man würde fast meinen man hat einen Welpen um sich, so blödelig und frech und anstellig und lebensfroh ist sie im Spiel.
Sie könnte ich mir gut in einem Haushalt mit größeren Kindern vorstellen - Kleine eher nicht so - ruckartige Bewegungen und kreischende Kinderstimmchen machen ihr Angst (meine sechsjährige Nichte ist ihr zuviel gewesen, obwohl sie kein lautes Kind ist aber sie lacht und quietscht halt ab und an ganz gern und das mochte Serenita nicht).
Etwaige Interessenten müssten sich ein bisschen Zeit zum kennenlernen nehmen, würden dann aber eine absolut süße kleine Knutschkugel, mit schiefen Zähnchen, leichtem Silberblick (der absolut bezaubernd ist) und einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein und Lebenslust bekommen.

http://youtu.be/oX14jA3yH2E

http://youtu.be/vx5TK1A_aoI

 

 

Update 19.12.2014

Serentia, ca. 1,5 - 2 Jahre alt, ca. 30 cm groß, kastriert

Serentia lebte über ein Jahr als Streunerhündin am Unigelände von Patras. Leider war es unseren Tierschützern nie gelungen sie einzufangen, da Serentia gegenüber Menschen sehr scheu ist. Vor einigen Wochen bemerkte dann unsere Andrea, dass es Serentia nicht gut geht und sie hat es dann geschafft sie zu schnappen und ins Auto zu tragen. Serentia hatte eine Verletzung am Hinterbein und wurde gegen Sarkoptes behandelt.  Eines unserer Teammitglieder aus Deutschland hat sich dann entschieden Serentia auf Pflege zu holen, damit sie nicht wieder zurück auf die Straße muss.

 

 

 

Beatrice Nehring

beatrice.nehring@gmx.de

Tel: 0176-83349843

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Patras Hunde e.V.    renate.dueser@t-online.de