UPDATE 25. MAI 2011

Rudi ist heute sicher in Frankfurt gelandet. Er wurde sehnsüchtig von seinem Frauchen erwartet.

Wir wünschen ihm ganz viel Glück in seinem neuen Leben :-)))

Griechische Sadisten setzten Rudi einen Eimer auf den Kopf, tagelang irrte er durch die Strassen von Patras. Es war sehr schwierig ihn einzufangen, selbst die Autobahn von Patras, wurde für Stunden gesperrt, weil Rudi auch dort umherirrte!

...Rudi spürt, dass ihm geholfen wird - jetzt versucht er nicht wegzulaufen. Die Tierschützer haben sich ganz langsam genähert....

Es ist gelungen Rudi in einer Sackgasse einzufangen. Er wurde ins Tierheim von Patras gebracht, dort wurde der Eimer entfernt.

Die Tierärztin kam sofort - Rudi wurde untersucht... Es ist ein Wunder, dass Rudi diese schlimme Behandlung ohne gesundheitliche Schädigung, überlebt hat.

Er ist sehr dünn, aber wenn er regelmäßig Fressen bekommt, wird er zunehmen.

Rudi ist unendlich dankbar, dass ihm geholfen wurde - Maria beschreibt ihn als ganz lieben, verschmusten Kerl.

Die wenigen Streicheleinheiten, die endlich bekommt, saugt er auf, wie ein Schwamm.

Wir würden Rudi so gerne dabei helfen, seine Familie zu finden.

Berührt Sie Rudis Schicksal, wollen Sie ihn bei sich aufnehmen, um ihm zu zeigen, wie schön es sein kann, als Hund geboren zu sein.

Wollen Sie ihm dabei helfen, seine schrecklichen Erlebnisse zu vergessen

Dann melden Sie sich bitte bei

Renate Düser
www.patras-hunde.de

Tel.:   
04624 - 45 15 10
Mail:  renate.dueser@t-online.de

Nachfolgend seine traurige Geschichte:

Hallo Ihr,

vielleicht hat Maria schon kurz berichtet ueber den Schaeferhundmischling der jetzt im Tierheim sitzt und ein neues Zuhause sucht.
Hier seine traurige Geschichte:
Sebastian hat mich letzte Woche Mittwoch angerufen. Er war gerade auf dem Weg zur Arbeit, als ihm ein Hund auf der hauptsrasse begegnet. Jemand hat ihm eine Plastikroehre fest ueber den Kopf gezogen und er hat sich dann wohl vor Schreck von seiner Kette gerissen, die noch an ihm hing. Er torkelte voellig orientierungslos auf der Strasse und war komplett verwirrt und veraengstigt.

Sebastian konnte ihn deshalb nicht einfangen und hat ihn nur wieder zurueck in den Ort geleitet, damit er nicht ueberfahren wird. Auf der Arbeit erzaehlte er seinen Kollegen von dem Hund und einer sagte dann, dass er den Hund auf der gleichen Strasse schon 3 Tage zuvor gesehen hat... Wir haben den Hund dann tagelang gesucht, haben ihn aber nicht finden koennen. Er wurde wohl spaeter nochmal auf der Hauptsrasse gesichtet. Am Montag ist Maria dann nochmal in den Ort gefahren und hat ihn dann tatsaechlich gefunden. Da er aber zu scheu war und sie nach Athen fahren musste hat sie Rena und das Tierheim benachrichtigt, die ihn dann tatsaechlich einfangen und von seiner fiesen Plastikroehre (nach einer Betaeubung) befreiten. Nun sitzt der Arme im Tierheim....
Vielleicht koennt ihr ihn ganz schnell auf die Homepage setzen? Wollen wir ihn Rudi nennen (er hat sich in Rodini aufgehalten)? Ich schicke mal die Fotos die wir bisher haben (leider sind die mit der Roehre zu klein...), ich werde dann nochmal die Tage bessere machen.

Liebe Gruesse
Andrea

 

 

Patras Hunde e.V.    renate.dueser@t-online.de