Update 25.12.2012

Es war bestimmt ein gutes Stück Fügung dabei, als wir ihn auf Ihrer
Internetseite fanden. Anders kann man es nicht erklären.
Der Hucky hat sich innerhalb sehr kurzer Zeit zum Liebsten in der Familie
entwickelt. Sohn Tobi, Bruder Josef, Nichte Christina, Neffe Simon, Oma, usw......alle sind ganz verrückt nach dem Hund.
Und er? Er versteht es, mit allen richtig umzugehen oder anders rum, mit seinem Verhalten macht er es uns allen sehr leicht. Er ist genau das, was wir von unserem Hund erwarten. Freundlich zu jedermann, ruhig, gelehrig und gehorsam - einfach umgänglich. Wir hingegen mussten Lernen, dass der Hucky einfach alles kann, allerdings muss man es aus ihm rausholen können. Unser Tiertrainer hat es uns schon mehrfach bewiesen. Und so arbeiten wir ebensoviel an uns wie an Hucky, wir lernen nach wie vor dazu.
Der Hucky ist sehr (!) agil und seinen Energievorrat kann er ausschließlich beim Spiel mit anderen Hunden erschöpfen. Hier mit den beiden Freunden Eddi und Murphy. Unsere täglichen Spaziergänge von 1-2 Std. reichen nicht aus und so ist es erforderlich, mit allerlei (Intelligenz-)Spiel, und Gehorsamstraining ihn zu beschäftigen. Liegt er dann aber auf seinem Platz, ist er ein echtes "Knuddelpaket". Hucky liebt entgegen unseren Erwartungen den Schnee.
Er "fetzt" durch den Garten und jeden geworfenen Schneeball, apportiert er mit
Stolz. Zurecht, denn er ist ein Tier mit wunderschöner, stolzer Erscheinung.
Hucky hilft nicht nur im Haushalt, wobei er hier am Liebsten mit seinem Gegner,
dem Besen kämpft. Er ist auch sehr tüchtig bei Auspacken von Weihnachtsgeschenken. Dabei steckt er seine lange Nase natürlich überall tieeeeef rein (er ist wirklich neugierig).
Außerdem passt er gut auf, dass es keinen Streit beim "Päckchenöffnen" gibt :-)
Wie sie sehen, ist aus dem kleinen Griechen ein echter Riese geworden. Das ist  gut so. Genau dieser Hucky hat uns gefehlt, er ist nicht mehr wegzudenken.
Maria und ich haben uns fest vorgenommen, Sie bei Ihrem Sommerfest in 2013 zu besuchen. Alleine schon um für Sie ein Kennenlernen mit dem Hucky zu ermöglichen (er wird in vieler Hinsicht dem Fanis vergleichbar sein)
Sofern keine beruflichen Hindernisse auftauchen, werden wir das auch umsetzen.
Lediglich für den Hucky ist es kein so toller Gedanke, da ihm das Autofahren
nicht recht liegt (trotz viel Training).
Ansonsen ist er "pumperl gsund" wie wir in Altbayern sagen.

Nochmals viele liebe Grüße an Sie und an das Patras-Team

 



 

Update 10.07.2012

Hallo Frau Bergel,

Heute möchte ich mich bei Ihnen vorstellen.
Ich, ehemals Panos, Austauschbandit aus Griechenland, heute Huckleberry von Hellas. Das ich heute hier sein darf, verdanke ich unter anderem auch Ihnen. Drum möchte ich mich bei Ihnen mit meiner kleinen Geschichte bedanken. Jetzt zu meiner Geschichte.
Ich bin am Flughafen in München mit Verspätung gelandet. War in meinem Korb fix und fertig. Plötzlich wurde ich mit einen Wagen aus dem Flughafen geschoben und da war noch jemand mit dabei aus Griechenland, die Yvanka.  Auch sie durfte nach Deutschland. Einige fremde Menschen standen um mich herum die mich immer
anstarrten. Hatten aber eine angenehme freundliche Stimme.
Dann kam der Moment, wo meine Box geöffnet wurde.,, Und jetzt``, fragte ich mich? Ich wollte aufstehen, war aber noch sehr unsicher und meine Beine waren auch eingeschlafen. Wie schaff ich es jetzt aus der Box? Da war ein Frauchen, da wusste ich noch nicht, dass es mein neues Frauchen werden sollte, die mir meine Beine massierte, bis ich endlich wieder ein Gefühl darin hatte um aufzustehen und mich aus der Box zu wagen. Flughafen ist toll, aber bestimmt nichts für mich.
Hey, Yvanka ist auch schon raus aus der Box. Für uns beide stand schon frisches Wasser bereit. Obwohl mir noch nicht wirklich danach war, benetzte  ich zumindest meine Zunge damit. Dann kam da ein Ding, ich weis es jetzt, es wird bei den Menschen Leine genannt. Die hab ich bis jetzt jeden Tag mal gebraucht. Habe auch festgestellt,
das, wenn ich die angelegt bekomme, mein Frauchen und ich in den Wald und auf die Felder gehen, um wieder neuen Spaß zu haben. Hasen, Mäuse, Vögel und vieles andere zu entdecken.
Zurück zum Flughafen.
Ich hab mich von Yvanka verabschiedet, und Ihr noch gut zugeredet, dass sie doch bei ganz netten Menschen jetzt sein darf und sie sich nicht so anstellen sollte und wieder in ihre Box gehen sollte. Ich dagegen hatte es etwas einfacher. Ich wurde in das große Auto in eine ganz weiche Schachtel gesetzt, und mein neues Frauchen ist bei mir geblieben. Mein neues Herrchen ist so gut gefahren, dass ich nur noch geschlafen habe. So ein toller Fahrer. Nach einer Stunde fahren waren wir dann da.
Boahh, ein großes Haus, und gleich Treppen steigen. Überhaupt kein Problem für mich. Pah, da haben sie geschaut. Und ich war mächtig stolz auf mich. Im Haus gibt es soviel, was ich nicht kenne. Dann kam dann noch jemand. So ein netter Kerl, er heißt Tobi und gehört zur Familie.
Dann waren alle komplett und es ging ab in den Garten.
Wau, so ein weicher Boden, so grün, soviel zu schnuppern und ich kann endlich meine Füße vertreten und endlich meine Blase entleeren.
Ich glaube das alles gefällt mir sehr gut. Ja, richtig. Ich fühle mich Hundewohl. Wie mann so sagt. Und alle liegen mit mir
im frischen Gras und mir geht es schon richtig gut. Ich kann mich im weichen Gras wälzen und schnuppern und räkeln, wie ich Lust hab. Ich geh da nicht mehr weg, nein, ich bleib da und ich werde mich so verhalten, dass ich da nie wieder weg muß.
Nachdem ich mich soweit ausgetobt hatte, bekam ich was zu Fressen.
Hmmm, schmeckt anders, als ich es gewohnt bin, aber sehr lecker. Gibt es da noch mehr davon?
Dann bin ich eingeschlafen. Tief und fest. Bis ich aufgewacht bin, war es schon Stunden später. Im Haus hatte ich ein Bettchen für mich ganz alleine bekommen und da lag auch schon jemand drinn. Kannte diesen nicht, sah aber fast so aus wie ich und ich glaube wir verstehen uns. Er ist immer da wenn ich in mein Bettchen gehe. Komisch, er sagt nichts, bellt nicht, frisst nicht, ist der vielleicht krank?
Er rührt sich auch nicht, ausser ich ziehe ihn aus dem Bettchen und knabbere an den Ohren und Füßen. Ich will doch nur spielen. Nein, er rührt sich nicht. Ok, dann schlepp ich dich halt überall mit. Er muß Pauli heißen, weil Frauchen immer sagt, bring Pauli und wenn ich ihn bringe, schmeißt sie diesen und ich hole ihn wieder. Und nun weiß ich, er hat keine Schmerzen, egal wie ich ihn abbracke oder schleudere. Er ist mein treuer Gefährt geworden. Der meckert nie, egal was ich mit ihm anstelle.
Nun wieder zum ersten Tag. Ich machte wieder brav in den Garten und dann sind wir schon schlafen gegangen. Mein Bettchen war im Schlafzimmer neben meinen Frauchen. Die ist so lieb. Sie
hat mich solange gestreichelt, bis ich wieder eingeschlafen bin. Dann wurde ich wach und es war dunkel. Plötzlich bewegte sich da etwas. Muß sofort melden. Grrrrr, Wau, wau. Dann  hat mich eine Stimme angesprochen die mir doch bekannt vorkam. Es war Herrchen. Puh, da war ich froh, dachte schon es sind Einbrecher.
Ich war so erfreut, wedelte ganz fest mit meinen Schwanz, und siehe da, mein Herrchen hat sich zu mir gekuschelt. Musste  mich sofort von meiner besten Seite zeigen und legte mich auf den Rücken. Ich kann garnicht beschreiben, wie gut es tut so geknuddelt zu werden. Ich fühlte mich wohl und schlief wieder ein. Nachts wurde ich dann nochmal geweckt und da musste  ich nochmal raus, aber das war genau zur richtigen Zeit und dann hab ich ganz friedlich weiterschlafen können bis in die späten Morgenstunden. So gut ging es mir noch nie.
Und ich wußte noch nicht, dass jeder neue Tag, noch mehr von diesen
Streicheleinheiten und Kuschelmomenten mit Frauchen und Herrchen bringen wird. Mittlerweile komme ich  im Haus und auch im Garten sehr gut zurecht. Und hab auch noch nichts ernsthaftes angestellt.
Zu meiner Person: Ich bin bereits 50 cm hoch, wiege ca 14 kg und bin ein sehr gut gewachsenes Kerlchen, charmant, verschmust und kuschelig. Wenn ich mich strecke, bin ich über einen Meter lang. Ich liebe es gekrault zu werden, deshalb lege ich mich sehr gerne auf den Rücken, damit man mir mein Bäuchlein krault und das genieße ich sehr. Morgens und Abends liebe ich es bei meinen Leuten zu liegen und einfach dabei zu
sein. Am besten sind die Hundemassagen von Frauchen. Da bin ich hin und weg. Ich habe keine Scheu vor anderen Menschen, im Gegenteil, ich freue mich über jeden Besuch und jede Streicheleinheit.
Mit lauten Geräuschen und großen Gegenständen hab ich auch keine Probleme, die akzeptiere ich einfach sobald ich diese kenne. Macht mir gar nichts aus. Und weil ich so brav bin, kennt mich schon die ganze Siedlung. Ich darf auch oft mit meiner Freundin Bella, eine Jack Russel Hündin, spielen.  Am Gartenzaun treffen wir uns oft und tauschen uns aus. Sie ist zwar ein Mini gegenüber mir, aber trotzdem mag ich sie gerne und man kann ganz toll mit ihr fetzen. Ich liebe Radfahrer und Jogger, die sind so schön schnell. Wenn ich mit meinen Frauchen im Garten fetze, bin ich immer zu schnell, da kommt sie nicht mit, dann muß ich wieder warten. Oder tut sie nur so damit ich wieder zu ihr komme?
Wir üben viel und machen Versteck Spiele mit Leckerli, Leine üben uvm. Ich bin heute das erste Mal neben den Fahrrad gelaufen. Und das an der Leine. War super und hat bestens funktioniert. Platz, sitz und bleib haben wir auch schon mehr oder weniger durch.
Wir haben uns auch in einer Welpenspielstunde angemeldet. Hab da auch schon einen Freund gefunden. Mit dem kann ich ganz toll spielen. Mein Trainer meint, wir müssen noch viel lernen. Dafür  mache ich Sachen, vor denen die anderen Angst haben. Ich laufe durch Rohre , hab mit Frauchen schon das Springen geübt und der Rest wird auch noch. Ich bin ja sehr lernfähig. Meine Milchzähne fallen mir langsam aus und ich bekomme meine richtigen Zähne. Ich bin freundlich zum Tierarzt und zur Sprechstundenhilfe. Die muß man sich bei Laune halten, wer weis was da mal kommt. In der Praxis vom Tierarzt gefällt es mir auch gut. Da bekommt man immer Leckerli, wenn man brav ist. Und da ich brav
bin, gehe ich nie leer aus. Der sagt ich bin absolut gesund und ein strammer und ganz braver Kerl.
Tja, so bin ich. (:- ))))
Ich liebe die Zeit im Garten rumzufetzen und mit meinen Leuten zu spielen. Und ich bin so froh, dass sie für mich da sind und ich für sie dasein sein darf. Und ich darf schlafen so oft und  so viel ich will. Ein bisschen Nachholbedarf hab ich noch. Und ich genieße jede Minute davon. Jetzt kann ich friedlich schlafen, ohne gestört zu werden.
Ich wünsche meinen Freunden aus Griechenland ebenso viel Glück und so nette und umsichtige Menschen, wie ich jetzt habe und auch kennen gelernt habe. Viel Glück für meine Freunde. Und für meinen Bruder Fanis. Würde ihn gerne in meiner Nähe haben oder zu wissen, dass er einen guten Platz gefunden hat.
Mit den besten und freundlichsten Hundegrüßen

Ihr Hucky

PS: meine Lieblingsspielgefährten sind Schmetterlinge und Glühwürmchen.

 

 

Update 24.06.2012

 

 

 

Update 20.06.2012 

Panos hat ein schönes Zuhause gefunden und wurde sehnsüchtig von seiner Familie in Empfang genommen. 

 

Update 08.05.2012 neue Bilder

 

 

 

Update 09.04.2012

Panos, Rüde, ca. 6 Wochen

 Dies ist der kleine Panos. Panos wird wahrscheinlich einmal mittelgross werden
(die Mutter hat eine Schulterhoehe von ca. 55cm, der Vater ist wie immer
unbekannt). Panos Mutter wurde schwanger von der Strasse aufgelesen und hat ihre sechs Welpen bei der Tierschuetzerin in Egio bekommen. Ihren vorherigen Wurf hatte sie auf der Strasse bekommen und es wurden alle Welpen uebefahren :-( Sie sass dann tagelang neben dem toten Welpen, bis jemand gekommen ist und ihn entfernt hat. Die Tierschuetzerin hat darum beschlossen auch diese werdende Mutti aufzunehmen. Die Welpen sind gerade mal 6 Wochen alt, koennen also noch nicht ausreisen, aber es waere schoen fuer sie schon jetzt ein schoenes Zuhause zu finden, wo sie nicht in dem grossen Hunderudel untergehen... sie wachsen naemlich auch auf dem eingezaeunten Feld der Tierschuetzerin mit ca 40!! anderen Hunden auf, ohne die ausreichende Zuwendung, die so ein kleines Wuermchen benoetigt...

 

 

Gabi Bergel

www.patras-hunde.de

Tel. 05623/930300

Handy: 0176/44591258

gabi.bergel@gmx.de

 

 

 

Patras Hunde e.V.    renate.dueser@t-online.de