Update 20.05.2016

Heute haben wir diese traurige Nachricht von unserer Andrea bekommen:
 
Leider mussten wir heute Loggi über die Regenbogenbrücken gehen lassen :-(
 
Ich hatte schon vor zwei Wochen Eleni Fotos und seiner momentanen Medikation geschickt, da Loggis Haut immer schlimmer wurde und es sich auch überall öffnete und zu bluten begann, er immer mehr Atemprobleme bekam und er sich immer nach dem Trinken übergeben musste.
Eleni steht ja wegen Loggos Behandlung mit einer Professorin in Athen in Kontakt und sie leitete meine Mail an diese weiter. Ich hatte im Internet gefunden, dass man mit Tetracyclinen und Nicotinamid in Kombination auch gute Erfolge erzielen kann, eine Medikation, die wir noch nicht versucht hatten und ich wollte dieses wenigstens noch ausprobieren.
Die Prof. sagte man müsse ersteinmal die jetzigen Medikamente für 2 Wochen absetzen. Das hatte ich dann auch gemacht, aber es ging ihm natürlich jetzt ohne die Medis noch schlechter, er fraß nicht mehr, wollte nicht mehr herumlaufen und es bildeten sich täglich neue Wunden auf seiner Haut und gestern lag er nur noch zitternd in seinem Bettchen :-(( Ich rief Eleni an und sagte, dass wir nicht mehr länger warten können, da er es nicht überleben wird 10 weitere Tage zu warten, und ich wollte am Besten sofort anfangen mit der neuen Therapie, aber sie sagte, dass wir erst checken müssen ob seine Nieren und Leber in Ordnung sind, da ansonsten diese Therapie ihn auch umbringen könnte. So bin ich dann mit ihm zu Eleni gefahren... und sie und die Angestellte dort waren geschockt über Loggos Zustand, wie schlecht es ihm ging ... und sie sagte, es mache wirklich keinen Sinn mehr ihn noch länger leiden zu lassen, und es besser sei, ihn zu erlösen :-((
So wurde unser Loggi gestern eingeschläfert.... er wird uns sehr fehlen, besonders sein süßer "Loggi Dance" den er gemacht hat, wenn er einen Schmacko oder Fressen bekommen hat... Er war schon etwas ganz besonderes unser Loggi...

 

 

Update 25.08.2015

Loggos hatte von der Cortisontherapie leider schwere Nebenwirkungen, er litt unter sehr starkem Gewichtsverlust, er musste sich ständig übergeben, besonders wenn er gefressen hatte und er hat sehr große Mengen gepinkelt :-( Eigentlich sollte, er als wir nach Deutschland gefahren sind auf eine Pflegestelle, ich hatte es glaub ich erwähnt, da es ihm nun so schlecht ging und seine Medikamente umgestellt werden sollten, meinte Eleni es sei besser ihn bei ihr zu behalten....

Nun wurde seine Medikation geändert, das Cortison wurde langsam abgesetzt und er bekommt nun Ciclosporin in Kombination mit Azathioprin und weiterhin Omega 3 und Vitamin E. Seine Haut ist immer noch nicht so besonders, aber er hat zumindest nicht mehr dieses Schuppige... es sieht nun einfach aus wie schwarze Lederhaut.
Trotzdem bin ich so froh, weil er so ein lustiger, kleiner Kobold geworden ist und es geht ihm richtig gut! Wir haben viel zu lachen mit ihm, er ist richtig aufdringlich und fordert, wenn er im Garten herumläuft, seine Streicheleinheiten ein und spackt so richtig albern herum. Er fordert sogar ab uns zu unsere Hundies zum Spielen auf ... früher hatte er immer Angst sich normal zu bewegen, weil ihm alles wehtat.
Wenn es zum Spaziergang geht, hebt er schön nacheinander seine Vorderbeinchen hoch und lässt sich so sein Geschirr anziehen :-)
Er hört fast besser als unsere Gang und er hat glücklicherweise keinen Jagdtrieb. Er läuft hier ohne Probleme mit den Katzen durch den Garten, ab und zu findet er es lustig ein wenig aus Spaß hinter ihnen herzulaufen ;-)
Wir hatten Besuch mit einem kleinen Jungen und auch den fand Loggos toll.
Die einzige kleine Macke die er ab und zu hat, wenn jemand Fremdes uns auf dem Spaziergang begegnet, ist er manchmal unsicher und dann wird derjenige vielleicht mal kurz angebellt.
 
Ansonsten ist er wirklich ein Schatz und es wäre wirklich toll, wenn sich jemand, trotz seines Äußeren, in den kleinen Loggi verliebt und er endlich sein Zuhause findet!
 
Hier kommen ein paar Videobeweise, wie gut er trotz seiner Erkrankung im Moment drauf ist ;-)
 

 

 

Update 29.06.2015

Loggos wurde nun für längere Zeit mit Hormonen (L-Thyroxin) für die vermutete Unterfunktion der Schilddrüse behandelt, auch dies leider ohne Erfolg. Seine Haut sieht leider immer noch genauso aus. Deshalb wurde eine weitere Biopsie gemacht, mit dem traurigen Ergebnis, dass er Lupus hat.

Hier ein Link:
 
Ich behandle ihn nun seit knapp 2 Wochen mit Cortison, Vitamin E, Omega 3 und Pentoxyfillin.
Leider darf er keine Sonne abbekommen, super wenn man als Hund in Griechenland geboren ist :-( Wir haben deshalb nun seinen gesamten Zwinger mit einem Schattenstoff überzogen. Bei den Sapziergängen bekommt er natürlich schon auch Sonne ab...
 
Hier kommt ein Video, das war noch vor seiner Behandlung:
 
Er ist ansonsten ein ganz lieber Kerl und inzwischen auch mal albern zwischendurch, klaut Schuhe und spielt ein wenig mit seinem Spielzeug (was er sonst nie gemacht hat). Auch rennt er ab und zu schon mal über die Wiesen, auch das hat er zuvor nicht gemacht :-)
Man soll nun 4-6 Wochen diese Medikamente geben und dann muss man nochmal schauen.
Nach 10 Tagen Behandlung hat er glücklicherweise überhaupt keine geschwollenen Ohren mehr, die ihm ja sehr zu schaffen gemacht haben und er sich ständig kratzte und dabei jaulte, weil er Schmerzen hatte. Alles ist abgeschwollen, er hat auch keine Ödeme mehr an den Hinterbeinchen und das Häufchen machen viel ihm immer sehr schwer, nun macht es ihm überhaupt keine Probleme mehr. Wir hoffen nun für Loggos ein passendes Zuhause zu finden, wo er ein glückliches Hundeleben haben wird.

 

 

 

 

 

Update 20.03.2015

hier kommen ein paar Neuigkeiten von Loggos.

Ich würde Euch natürlich lieber schon schönere Fotos von dem kleinen Gremlin schicken, aber abgesehen von seiner Gewichtszunahme von 3 kg, sicherlich durch die Behandlung der Ehrlichiose, und sein etwas glänzenderes Fell, sieht er leider noch unverändert aus :-(
Es wurde zunächst eine Biopsie gemacht, mit dem Ergebnis, dass er wohl unter einer Unterfunktion der Schilddrüse leidet eine sogenannte Hypothyreose und es wurde eine Staphylokokkeninfektion seiner Haut festgestellt, die nun 3-4 Wochen lang mit einem Antibitoikum behandelt werden muss. Leider hat sich nach 3 Wochen Behandlung bisher noch keine Besserung der Haut eingestellt. Er bekommt auch noch ein Vitaminpräparat speziell für die Haut mit Omega 3 Fettsäuren uvm.
Das Problem mit der Schilddrüse musste noch durch einen Hormonbluttest bestätigt werden, es wurde Blut eingeschickt mit dem gleichen Ergebnis, dass er Hypothyreose hat. Nun fangen wir an mit der Hormonbehandlung mit L-Thyroxin und ich hoffe es stellt sich bald eine Besserung ein.
Ansonsten ist Loggos wirklich ein ganz liebes Kerlchen, genießt seine Streicheleinheiten, wir gehen inzwischen schon mit ihm an der langen Schleppleine Spazieren und er orientiert sich ganz gut an Einem und hört auch schon ab und zu auf seinen Namen (besser noch wenn es Schmackos gibt ;-)). Er findet baden ziemlich blöd, aber da musste er natürlich durch, er bekam ein Spezialbad für seine schlimme Haut.
Man merkt, dass Loggos wohl mit Männern schlechte Erfahrungen gemacht hat. Er hatte noch Besuch von dem Ehepaar, dass sich solange um ihn gekümmert hat, das hat mich sehr gefreut, dass sie noch interessiert sind wie es dem Kleinen geht :-)
Der Mann erzählte auch, dass wenn seine Frau kam um ihn zu versorgen, ist er direkt hingelaufen und hat sich gefreut. Wenn allerdings der Mann kam, hat er Abstand gehalten und ist erst zu seinem Futter gelaufen als er weg war.
Zum Glück geht es hier mit Sebastian inzwischen ganz gut, er füttert und streichelt ihn ja auch, deshalb mag er ihn ;-)
Im Wartezimmer fand er auch die Frauen ganz toll, aber der große Mann der hineinkam hat ihm Angst gemacht und er hat sich klein gemacht. Naja, wen wundert es, das Ehepaar hat berichtet, dass die Leute in dem Dorf den kleinen Kerl erschießen wollten und sie haben die Frau bedroht, dass sie ihn doch nicht füttern soll, er sollte langsam verhungern, damit sie ihn endlich los sind!!
 
 

 

 

 

Update 17.02.2015

Loggos ist ja nun bei uns, er hatte im Tierheim noch 1 kg abgenommen :-((

Es ist leider sehr verwirrend mit seinen Blutergebnissen, der Tierarzt in Egio, den die tierliebe Griechin, die ihn versorgt hatte, rief um ihn zu untersuchen und einen Bluttest zu machen, sagte er hätte Leishmaniose positiv und Ehrlichiose negativ diagnostiziert.
Rein vom Äußeren sagen alle, es sei typisch für einen an Leishmaniose erkrankten Hund: mit der Nase und der Haut!
Nun hatte die Tierheimleiterin letzte Woche ein kompletten Bluttest gemacht mit dem überraschenden Ergebnis, Leishmaniose negativ und Ehrlichiose positiv! (Herzwurm und Babesiose negativ) Da die Symptome und das letzte Blutergebnis (wobei auf Nachfrage, ob ich es bekommen könnte meinte der Tierarzt er könne es nicht wiederfinden), für eine Leishmaniose sprechen, bin ich nochmal zu einer anderen Tierärztin gefahren, die dann noch einen Schnelltest gemacht hat, mit dem gleichen Ergebnis: negativ.
Sie sagte allerdings, sie hatte schon ähnliche Fälle, ein Hund hatte Symptome, aber alle Ergebnisse auf Mittelmeerkrankheiten waren negativ.
Sie hatte dann eine Probe aus den Lymphknoten entnommen und hier konnte nun bei diesem Hund eine Leishmanioseerkrankung festgestellt werden.
Nun hatte sie das gleiche gemacht für Loggos, und heute habe ich das Ergebnis bekommen: er ist negativ!!
Wir haben nun gestern eine Biopsie gemacht, was dann mit seiner Nase und seiner Haut los ist, das Ergebnis kommt in ca. 10 Tagen. Um sicher zu gehen, habe ich nun ein Spot on (Advocate) verabreicht, falls es sich um Demodex- oder Sarkoptes Milben handelt, er hier schon mal eine Behandlung hätte (die Tierärztin riet mir dazu)! 
Heut Nacht muss ihm dieser komische Nasenzipfel abgefallen sein, ich hatte mich schon gewundert, er sah so anders aus beim Fotoshooting ;-)
Ich habe mit der Antibiotikabehandlung für die Ehrlichiose begonnen.
Loggos ist ein ganz liebebedürftiger kleiner Kerl und freut sich so über sein dickes Bettchen und liegt nun ganz viel in seinem Häuschen und schläft!

 

 

 

Update 06.02.2015

Unsere Andrea hat wieder einen Notfall gefunden und uns im Hilfe gebeten bei der Vermittlung. Sie schrieb uns folgende Geschichte zu Loggos:

Das ist also das Notfellchen, welches ich die Tage aufgesammelt und ins Tierheim gebracht hatte. Er wurde nach unserem Nachbarsdorf Loggos getauft, wo er sich die letzten Monate aufhielt. Der Tierarzt aus Egio hatte mir schon vor einiger Zeit von einem kranken Streuner in einem Dorf bei uns in der Nähe berichtet, der von einer tierlieben Griechin versorgt wurde. Loggos wurde sicherlich von seinem Besitzer, vielleicht einem Jäger, ausgesetzt, weil er sehr krank ist. Der Tierarzt ist schon einmal dorthin gefahren, um einen Bluttest zu machen, leider mit dem Ergebnis, dass Loggos unter Leishmaniose leidet. Die Dame, die ihn versorgte, hatte bereits mit der Allopurinol Behandlung angefangen und mit Leishguard, einem weiteren Medikament gegen Leishmaniose. Wie man aber eigentlich schon an seinem Äußeren erkennen kann, benötigt er ganz dringend auch Milteforan, seine Nase zeigt schon erste Deformationen und er ist extrem dünn, trotz das ihn die Frau täglich gefüttert hat. Es war höchste Zeit Loggos von dort wegzuholen, nicht nur wegen dem Ausmaß seiner Erkrankung auch weil die Nachbarn aus Angst vor dem kranken Hund schon gedroht haben, dass sie etwas unternehmen, wenn der Hund dort nicht wegkommt. Es wird nun noch getestet ob er evtl. auch unter einer Milbenerkrankung leidet, da zwar die Haut im Zuge der Leishmaniose auch sehr oft betroffen ist, allerdings scheint es doch eher als leide er auch unter Sarkoptes. Loggos wiegt 12 kg, ist ca. 45 cm hoch, ich schätze ihn auf ca. 3 Jahre (werde die Tierärztin aber noch befragen) und ist wohl ein Geka. Er ist nicht ängstlich und ist ganz brav im Auto in seiner Box mitgefahren. Loggos ist ein so freundlicher, lieber, verträglicher, menschenbezogener Hund.

 
 
 

 

 

 

 

Renate Düser

www.patras-hunde.de

Tel.: 04624 - 45 15 10
E Mail:
renate.dueser@t-online.de

 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

Ich hatte schon vor zwei Wochen Eleni Fotos und seiner momentanen Medikation geschickt, da Loggis Haut immer schlimmer wurde und es sich auch überall öffnete und zu bluten begann, er immer mehr Atemprobleme bekam und er sich immer nach dem Trinken übergeben musste.
Eleni steht ja wegen Loggos Behandlung mit einer Professorin in Athen in Kontakt und sie leitete meine Mail an diese weiter. Ich hatte im Internet gefunden, dass man mit Tetracyclinen und Nicotinamid in Kombination auch gute Erfolge erzielen kann, eine Medikation, die wir noch nicht versucht hatten und ich wollte dieses wenigstens noch ausprobieren.
Die Prof. sagte man müsse ersteinmal die jetzigen Medikamente für 2 Wochen absetzen. Das hatte ich dann auch gemacht, aber es ging ihm natürlich jetzt ohne die Medis noch schlechter, er fraß nicht mehr, wollte nicht mehr herumlaufen und es bildeten sich täglich neue Wunden auf seiner Haut und gestern lag er nur noch zitternd in seinem Bettchen :-(( Ich rief Eleni an und sagte, dass wir nicht mehr länger warten können, da er es nicht überleben wird 10 weitere Tage zu warten, und ich wollte am Besten sofort anfangen mit der neuen Therapie, aber sie sagte, dass wir erst checken müssen ob seine Nieren und Leber in Ordnung sind, da ansonsten diese Therapie ihn auch umbringen könnte. So bin ich dann mit ihm zu Eleni gefahren... und sie und die Angestellte dort waren geschockt über Loggos Zustand, wie schlecht es ihm ging ... und sie sagte, es mache wirklich keinen Sinn mehr ihn noch länger leiden zu lassen, und es besser sei, ihn zu erlösen :-((
So wurde unser Loggi gestern eingeschläfert.... er wird uns sehr fehlen, besonders sein süßer "Loggi Dance" den er gemacht hat, wenn er einen Schmacko oder Fressen bekommen hat... Er war schon etwas ganz besonderes unser Loggi...
Patras Hunde e.V.    renate.dueser@t-online.de