Update 11.04.2019

 

 

 

 

 

Update 28.06.2014

Kjartan durfte heute nach Deutschland und er hat ein schönes Zuhause gefunden. Wir wünschen ihm viel Glück.

Update 24.02.2014

Heute haben wir neue Fotos von Kjartan bekommen.

 http://youtu.be/70tlMBNOpJM

  

Update 07.09.2012

Kjartan geht es inzwischen viel besser und er läuft auch wieder auf seinem verletzten Bein. Was ihm jetzt noch fehlt zu seinem Glück ist eine Familie. Wir hoffen sehr für den schönen Rüden ein Zuhause zu finden.

 

 

 

Update 23.06.2012

Kjartan, Rüde, ca. 11 Monate, ca. 46 cm groß.

Kjartan, so ist sein Name, es bedeutet der Mutige / der Unerschrockene und ist ein alter Wikingername...
Ja, mutig, das ist unser kleiner Freund, denn er hat schon viel in seinem jungen Leben erlebt - aber lest selbst!

Der kleine Kjartan wurde in einer Bushaltestelle gefunden, zusammen mit seinen beiden Freunden, sie saßen bei ihm auf der Straße.
Kjartans Becken war gebrochen und er hatte ein gebrochenen Knie. Wir nahmen Kjartan in unsere Obhut und brachten ihn zu unserer Tierärztin. Sein rechtes Bein wurde geschient.
Inzwischen ist seine Schiene am Bein entfernt und es ist gut verheilt. Kjartan kann schon wieder laufen, er spielt mit anderen Hunden. Er hat einen sehr guten Charakter mit der Energie eines Welpen. 
Kjartan ist ein sehr glücklicher Hund, er lacht die ganze Zeit, ist sehr freundlich mit Menschen, mit Hunden, mit allem ...
Noch ist Kjartan sehr dünn, aber er wird gepäppelt und er hat doch schon etwas zugenommen. Er liebt es, gestreichelt zu werden.
Kjartan sucht nach einer herzlichen Umarmung, eine Familie, die ihn lieben wird. Ein Haus mit eingezäuntem Garten zum Laufen und Spielen, das wäre ein Traum.
Für Kjartan suchen wir so schnell wie möglich ein Zuhause, denn er soll in Griechenland wieder zurück auf die Straße. Hier wäre er den ständigen Gefahren ausgesetzt. Wir möchten das gerne verhindern und hoffen dabei auf Ihre Hilfe!

 

 

 

Renate Düser

www.patras-hunde.de

Tel.:   04624 - 45 15 10
E Mail:
renate.dueser@t-online.de



 

 

 

 

 

Sam musste leider am 30.03. den Weg über die Regenbogenbrücke gehen. Er hatte durch seinen Unfall schon einiges zu tragen, dazu kam vor 3 Jahren die Diagnose Leishmaniose, Anaplasmose, Babesiose, Hepatozoonose und Ehrlichiose. Obwohl der jährliche Mittelmehrcheck immer negativ war.

Er war immer tapfer und mehr Katze als Hund, hat mich selbst angespornt mehr über Ernährung und alternativen Heilmethoden für Hunde zu lernen. In unserer Hundetagesstätte war er der „Erziehungsbeauftragte“ für die Welpen, hatte die Mädels alle im Griff und war mit Hunden suverän und sicher.

Wir hatten 5 unglaublich intensive Jahre und eine außergewöhnliche Bindung.

Er hat ein riesiges Loch hinterlassen, was in dieser Form niemals gefüllt werden kann.

Patras Hunde e.V.    renate.dueser@t-online.de