Update 17.03.2014

Hallo Ihr Lieben alle,

einen kleinen Zwischenbericht von Kimon wollten wir Euch ja schon länger
schicken. Jetzt mache ich mich mal daran.
Kimon entwickelt sich wirklich hervorragend. Es stellte sich natürlich
schnell heraus, das er etwas besonderes ist. Nicht mit einem Welpen zu
vergleichen auch wenn er manche Angewohnheiten wie das " unter sich machen"
anstatt sein Bein zu heben erst jetzt verliert. Er hat in den letzten Tagen
damit angefangen.
In vielen Dingen ist er noch etwas in seiner Entwicklung zurück, aber das
holt er jetzt auf.
Das Training mit Ihm läuft gut. Wir sind noch im Grundgehorsam aber der
verfestigt sich immer mehr und wenn wir es geschafft haben ihm zu vermitteln
was wir von ihm wollen führt er die Befehle mit Freude aus. Unsere
Trainingsform läuft ausschließlich mit Belobigung und definitiv ohne
Schmerz. Also keine Koralle oder ähnliches. So etwas widerstrebt uns, weil
es bessere Wege gibt.
Gestern ist uns der Kleine bei der Ausbildung geflüchtet und hat den Wald
auf eigene Faust durchkämmt. Blöd nur wenn man nicht zurück findet, und dann
noch diese dreißig Meter lange Leine hinten dran.
Wir waren natürlich in heller Aufregung und jeder ist mit Auto oder Fahrrad
durch den Wald um Kimon zu suchen. Gefunden haben wir ihn dann an einer
Wandererhütte, wo sich eine Nordic Walking Sportlerin seiner angenommen
hatte. Große Freude Herrchen wiederzusehen. Die Dame könnte sich nur schwer
von ihm lösen und hat sich sofort angeboten doch gerne mal auf ihn
aufzupassen. Schön dass es auch nette Menschen gibt.
Wir haben auf dem Rückweg noch die Frau des Revierförsters getroffen -die
wir über Jägerkreise kannten- sehr passend dass Sie nun weiß , das es einen
neuen Jagdhund im Revier gibt. Solche Connections  sind Gold wert, wenn
Kimon mal wieder solo unterwegs sein sollte.
Was jetzt aber nicht bedeutet dass wir Kimon ständig in fremden Revieren
frei laufen lassen. Zumal er noch nicht fertig ausgebildet ist.

Wir hoffen aber mal, dass er nicht mehr allzu oft unkontrolliert durch den
Wald pirscht. Denn das geht ja auch unter den Augen des Herrchens oder
Frauchens die korrigierend Eingreifen können , wenn die Wege zu weit werden,
oder Gefahr droht. Für ein Wildschwein ist Kimon momentan sicher leichte
Beute. Er weiß noch nicht wovon es besser ist gesunden Abstand zu halten.

Vorgestern waren wir zur Blutabnahme. Nochmal ein großes Blutbild mit
"Südländer Test" Doppelt hält besser :-).

Auch beim Autofahren gibt es Fortschritte. Er sabbert zwar immer noch wie
ein Wasserfall aber es wird besser. Er kotzt nicht mehr.

Ein Hund aus dem Tierschutz in Griechenland , Spanien oder woher auch immer
ist halt auch immer eine Wundertüte. Das haben wir gewusst und daran
arbeiten wir mit Freude. Klar kommen wir auch mal aus dem Wald und haben
einen dicken Hals, weil Herr Kimon einen herrlich ignorieren kann. Aber das
gehört dazu und trainiert die eigenen Nerven.
Sobald wir den Grundgehorsam drauf haben, fangen wir auch mit kleinen
jagdlichen Dingen an. Ich würde Kimon schon gern durch die Prüfungen
schicken - wenn er Freude daran zeigt- einfach um den Jagdkameraden zu
zeigen, dass auch Hunde die nicht aus einer jagdlichen Zucht stammen
durchaus in der Lage sind jagdlich zu arbeiten.
Es gibt da immer so kleine Reibereien unter den Jägern. Viele trauen "den
Streunern" das einfach nicht zu.
 

 

 

 

Update 17.02.2014

Tja, wie Ihr seht haben wir es bei Kimon mit einem selbstbewussten Pointer
zu tun.
Im Büro verhält er sich vorbildlich.
Seine Ausbildung beginnt Anfang nächster Woche. Wobei ich mit Ausbildung den
Grundgehorsam meine, den ein jeder Hund draufhaben sollte. Was mir noch ein
wenig Sorge bereitet ist das Autofahren. Die Strecke Düsseldorf Berlin hat
er schlafend neben meiner Freundin auf dem Rücksitz verbracht. Ohne
Anzeichen von Problemen. Hier in Berlin fährt er im Hundeabteil meines
Freelanders. Er hat also ausreichend Platz und ist gesichert. Nur sabbert
er, dass ich das Auto jedesmal aufwischen könnte.
Zum Glück sind wir immer nur auf Kurzstrecken unterwegs.
Ich habe schon überlegt, ob der richtigere Platz der Fußraum des Beifahrers
sein könnte. Die DK meiner Großeltern sind immer dort gefahren. Sinn wäre,
das er nichts von der vorbeiziehenden Landschaft merkt.
Ich werde es ausprobieren.
Mangels Waage habe ich noch keine Angaben für Euch, aber der Grundcheck bei
der Tierärztin steht noch an und dort steht auch eine Waage.
 

 

 

 

Update 02.02.2014

Kimon hat ein schönes Zuhause gefunden und durfte heute nach Deutschland reisen. Wir wünschen ihm viel Glück. 

Update 13.01.2014

Wir haben ein Update über Kimon von seinem Pflegefrauchen in Griechenland bekommen:

Kimon wiegt jetzt schon fast 15 kg und ich habe das Gefühl er ist so eher 50-55 cm hoch.

 
Kimon mag Hunde sehr gerne und zwar nicht nur zum Spielen sondern besonders zum Kuscheln ;-) Er sucht ständig den Körperkontakt der anderen Hunde und schlummert dann schon mit seinem Köpfchen auf unserer Enna liegend ein ... und man muss dazu sagen, dass unsere Enna nicht gerade eine "Kontaktkuschlerin" ist ;-)
Und auch wenn die Miezen schmusig werden, hat er nichts dagegen und kuschelt zur Not auch mal mit denen.
Insgesamt hat man bei Kimon das Gefühl, er ist irgendwie noch im Welpenalter stehengeblieben: er ist noch sehr albern, tollpatschig und verspielt, liebt es Schuhe zu klauen und von A nach B zu transportieren und er markiert immer noch nicht beim Spaziergang.
Im Moment sagt er zwar noch nicht Bescheid, wenn er sein Geschäft erledigen muss, allerdings merkt man es ihm an wenn er unruhig wird und man muss dann eben schnell mit ihm rausgehen.
 
 
 

 

 

 

Update 22.12.2013

Kimon ist ein verspieltes, quirliges kleines Kerlchen von ca. 13 kg, ganz freundlich mit allen Tieren bei uns und besonders liebt er Menschen :-) Wenn er gestreichelt wird, erstarrt er sofort und geniesst. Wenn er in unserem eingezäunten Grundstück frei herumläuft, jagd er die 15 Katzen nicht. Aber ich könnte mir vorstellen, dass er beim Spaziergang, wenn plötzlich eine fremde Katze auftaucht und wegläuft, er vielleicht hinterher möchte ;-)
Kimon ist zum Teil in einem eingezäunten Bereich unseres Gartens mit einer Hütte mit ganz dicken Decken drin untergebracht und zum Teil - wenn wir von der Arbeit kommen - im Haus. Ich habe ihn bisher fast noch gar nicht Bellen gehört, weder wenn er alleine draussen bleiben muss, noch im Haus. Wir arbeiten gerade an der Stubenreinheit und es klappt schon ganz gut.
Er kennt schon seinen Namen und hört ganz gut darauf, wenn man an der langen Leine mit ihm Laufen. Da er beim Spaziergang an der kurzen Leine noch ziemlich stark zieht, haben wir ihm ein ganz breites Geschirr umgemacht und dieses wirkt komischerweise Wunder, er zieht viel weniger :-) Entweder, er gewöhnt sich langsam an die Spaziergänge, dass er eben einfach nicht mehr ganz so aufgeregt ist, oder es ist wirklich das Geschirr... oder beides.

 

 

 

Update 27.11.2013

Kimon durfte die Tierarztpraxis verlassen und lebt jetzt bei unserer Andrea in Patras. Leider kann er dort auch nur draußen im Zwinger leben und in Patras wird es jetzt kalt. Sonst geht es Kimon aber schon etwas besser und Andrea passt gut auf ihn auf, damit er weiter zunimmt. Für Kimon würden wir uns sehr freuen, wenn er schnell ein Zuhause finden würde.

 

 

Update 22.11.2013

Kimon, ca. 1 Jahr alt, ca. 45-50 cm groß, Rüde

Kimon wurde von der Feuerwehr aus einem Kanal befreit und ins Tierheim gebracht. Da war schon sehr, sehr dünn und wie fast alle sensiblen Pointer hat er im Tierheim noch mehr abgenommen. Kimon wiegt im Moment nur 11k g und wurde deshalb zum Tierarzt gebracht. Er hat ihn jetzt erstmal in der Praxis aufgenommen damit Kimon unter Beobachtung steht. Beim Tierarzt wurde er bereits auf Mittelmeerkrankheiten negativ getestet und die anderen Blutuntersuchungen waren auch in Ordnung. Kimon ist extrem menschenbezogen, vertäglich, freundlich und einfach nur lieb. Wir hoffen sehr für Kimon ein schönes Zuhause zu finden.

 

 

 

 

 

Renate Düser

Telefon: 04624/451510

renate.dueser@t-online.de

 

 

 

 

 

 

Patras Hunde e.V.    renate.dueser@t-online.de