Update 29.12.2013

Bella ist nun 3 Wochen bei uns und lebt sich prima ein. Zu Hause wird sie immer neugieriger und mutiger. Sie träumt sogar bereits beim schlafen, ein Zeichen dass sie in ihrem neuen Körbchen entspannen kann.

Am liebsten geht sie im Feld oder über die Wiesen an der langen Leine Gassi. Ihr Schwänzchen stellt sie dabei schon in die Höhe. Mit anderen Hunden hat sie überhaupt keine Probleme. Bei der Begegnung mit anderen Menschen üben wir noch,

aber es klappt immer besser. Auf gewohnten Wegen wird sie immer sicherer. Wir waren auch schon mit den Kindern, meiner Nichte, ihrem Freund und deren Hund im Feld spazieren. Da hat Bella ständig auf alle aufgepasst als wenn sie der Rudelführer wäre J.

Man merkt allerdings, dass Bella wohl nur bei Dunkelheit unterwegs war und sich am Tage viel versteckt hat. An das Fressen geht sie meistens abends wenn es dunkel wird. Die ersten Nächte hat sie sogar nur nachts gefressen. Die Geräusche waren schon gewöhnungsbedürftig J.

Langsam fängt sie an und will ein bisschen spielen. Bella versteht sich ausgezeichnet mit unseren Kindern und schaut ganz angespannt wenn diese ins Bett sollen, damit sie erst einmal Bella Gute Nacht sagen (eine kleine Angewohnheit von uns, dass auch dem Hund Guten Morgen und Gute Nacht

gesagt werden muss J). Bella war auch bereits schon in unserem Garten und hat mal alles abgeschnüffelt, aber so ganz traut sie sich dann doch nicht alleine in den Garten zu gehen. Sie bleibt meist an der Terrassentür stehen und schaut uns ganz neugierig nach. Ich denke, wenn wir uns länger draußen aufhalten dauert es auch nicht mehr lange und Bella traut sich alleine nach draußen. Bella bleibt prima alleine und freut sich besonders wenn unsere Große aus der Schule kommt. Generell ist sie mittags erst ruhig wenn alle – wie gewohnt – zu Hause sind. Leider konnten wir – auf Grund des Wetters – noch keine richtig guten Fotos schießen, aber anbei schon mal ein paar Schnappschüsse.

 

Update 30.11.2013

Esther hat ein schönes Zuhause gefunden und durfte bereits umziehen. Wir wünschen ihr viel Glück.

Update 30.10.2013

Bella hat sich toll entwickelt, Ihre zurückhaltende Art, hat Sie fast ganz abgelegt innerhalb unserer Familie. Sie ist total brav, zu jedem lieb und eher von ruhiger Natur. Eigentlich merkt man gar nicht, dass ein zweiter Hund im Haus ist. Draußen zeigt Sie dann schon mehr Power, Sie geht gerne spazieren, liebt Wasser, ist verträglich mit Artgenossen aller Art und jedem Geschlechtes. Sie fährt ohne Probleme mit dem Auto mit, springt alleine in den Kofferraum. Kurz, Sie ist total unkompliziert und umgänglich
und relativ einfach zu händeln. Anfangs bis Sie jemanden richtig kennt zeigt sie sich noch vorsichtig, zurückhaltend aber das legt sich dann meist schnell, wenn Sie merkt, Ihr passiert nichts. Für Bella suchen wir Menschen, die Ihr am Anfang die Zeit geben, die sie braucht um sich einzugewöhnen und Vertrauen zu fassen. Super wär ein bereits vorhandener Ersthund, das ist aber kein muss. Kinder dürfen auch gerne in der Familie sein, Sie mag Kinder sehr, gut wäre es, wenn Sie schon aus dem Kleinkindalter heraus wären,
damit diese auch verstehen, dass Bella am Anfang erst mal Vertrauen aufbauen muss. Wenn man Ihr Vertrauen gewonnen hat, wird Sie ein toller Begleiter und Familienhund sein.

 

 

Update 16.10.2013

Seit ein paar Tagen findet eine Wandlung bei Bella statt, sie ist nicht wieder zu erkennen. Sie freut sich wenn die "Männer" Heim kommen, sie läuft nun im Haus umher, zwar immer noch unsicher aber sie kommt nun aus ihrer Schutzecke hervor. Das laufen an der Strasse hat sich völlig entspannt.
Als hätte Bella nie was anderes gemacht, läuft sie mit uns die Strasse entlang ohne zu erschrecken wenn ein Auto vorbei fährt. Gestern kam Besuch....Bella freute sich und begrüßte die Frau und den Jungen freundlich,
schwanzwedelnd, zwar nur kurz aber immerhin, vor noch kurzer Zeit wäre sie niemals aus Ihrer Schutzecke hervorgekommen. Bella steht nun auch schwanzwedelnd neben dem Essenstisch ..und wo... man glaubt
es kaum neben den Männern, ich glaube der Bann ist gebrochen. Ich bin erstaunt wie schnell das jetzt ging, sie macht wirklich täglich Fortschritte.

Update 10.10.2013

Esther hat sich in ihrer Pflegefamilie gut eingelebt und taut in kleinen Schritten von Tag zu Tag mehr auf. Mit ihrem Pflegefrauchen und der Tochter kann sie schon recht entspannte Spaziergänge führen. Über andere Hunde auf den Spaziergängen freut sie sich immer, aber größere Menschenmengen bereiten ihr hingegen noch Angst. Auch die vorbeifahrenden Autos findet sie noch ziemlich unheimlich aber auch dies wird sich sicher noch legen. Vor Männern hat Esther generell Angst und sie würde wahrscheinlich einen Haushalt ohne Männer bevorzugen. Dies ist allerdings kein MUSS aber wenn es ein "Herrchen" gibt sollte dieser besonders viel Geduld mit ihr haben. Esther ist in ihrer Angst nicht agressiv oder panisch, sie bleibt z.B. im Haus am liebsten auf ihrem Platz liegen und beobachtet alles. Für sie wäre es von großem Vorteil wenn bereits ein Ersthund in der neuen Familie vorhanden ist. Sie fühlt sich einfach viel wohler wenn ein Artgenosse in der Nähe ist, der ihr auch Sicherheit gibt. Esther kann gerne besucht und kennengelernt werden auf ihrer Pflegestelle.

 

 

 

Update 30.09.2013

Wir haben ein Video von Esther bekommen, bei ihrem Pflegefrauchen ist sie schon gar nicht mehr schüchtern. Esther fängt an das Leben so richtig zu genießen wie man auf dem Video sehen kann :-)

http://www.myvideo.de/watch/9244834/Bella_Esther

Update 23.09.2013

Esther ist nun seit 5 Tagen bei uns und langsam taut Sie auf, wenn auch nur langsam. Immer noch liegt Sie im Schutz der Couch wo Sie alles im Blick hat
und beobachtet das Geschehen um Sie herum.
Den Fernseher, Staubsauger etc. läßt Sie inzwischen völlig kalt. Gerne läßt Sie sich streicheln wenn man zu Ihr in die Ecke kommt, von alleine traut Sie sich
nicht zu einem zu kommen, wobei Sie da innerlich sehr mit sich kämpft, weil Sie würde ja gerne, das merkt man Ihr an.
 
Zu Besuchern ist Sie erstmal vorsichtig und zurückhaltend, aber auch neugierig. Damit Esther einem dieses Vertrauen schenkt, braucht mal Ruhe und viel Geduld, Esther ist in den paar Tagen die Sie nun bei Ihrer Pflegefamilie ist zusehendst aufgetaut und entspannter geworden. Beim Gassigehen hat Sie noch große Angst vor vorbeifahrenden lauten Autos, aber auch das wird von Mal zu Mal besser. Autofahren selbst bereitet Ihr keine Probleme, sie springt inzwischen auch alleine ins Auto. Im Hause verhält Sie sich immer noch total brav und ruhig, wenn man nicht wüßte das hinten im Eck noch ein Hund liegt, würde man Sie nicht bemerken.

 

Update 19.09.2013

Die Zusammenführung mit Rusty war ein Kinderspiel, Sie hat sich sogar offensichtlich sehr gefreut einen Artgenossen zu sehen, von da an war Sie viel gelassener. Im Haus lief Sie erst mal unruhig und ziellos umher und verkroch sich dann in unserem kleinen Vorratskämmerchen. Als ich Sie füttern wollte, nahm Sie auch erst den ersten Brocken Trockenfutter kam aber offensichtlich nicht mit den harten größeren Brocken klar und spuckte es wieder aus. Muss heute Mittag mal die etwas kleineren Futterbrocken kaufen.
Ich machte dann die Kammertür zu, dort wollte Sie nämlich gleich wieder rein um sich zu verkriechen. Soll sich ja an uns gewöhnen,
wir ließen Sie auch ganz in Ruhe. Sie legte sich dann zu Rusty in die Nähe zwischen die Couch und dem Hocker, sieht man auf den Bildern
dort fühlte Sie sich anscheinend sicher. Heute Morgen lag Sie dann schon vor meiner Couch und wedelte schüchtern als ich den Kopf hob.
Dann das erste Gassigehen...das war erst mal purer Stress für Sie, vor Autos hat Sie sehr Angst und flüchtete jedes mal wenn eins vorbei fuhr
mit einem Satz in die nächste Hecke, im Feld dann wurde Sie mutiger, machte sogar schon Anstalten zu springen, sofern die lange Leine das zuließ
und zeigte kurzweilig echte Glücksmomente als wir durch das "triefendnasse" :-(( Grass liefen. Überall kaute Sie die Grashalme an, man merkte das Gras schon lange oder auch noch nie der Untergrund ist, den Sie gewohnt ist. Erst mal machte Sie kein Geschäft, alles war so neu für Sie das Sie wahrscheinlich dafür keinen Sinn hatte aber dann Gott sei Dank kurz bevor  wir aus dem Feld liefen löste Sie sich endlich und die Erleichterung konnte man in Ihrem Gesicht sehen "lach".
 
Esther ist eine wunderschöne, stattliche Hündin, ich schätze mal Sie hat eine Schulterhöhe von 60-63 cm und wiegt ca. 25 kg, dass werde ich aber im Laufe des Tages noch genau messen und wiegen. Ich glaube auch das Sie recht schnell auftauen wird, sie beobachtet uns genau, wedelt immer dabei mit dem Schwanz aber noch traut Sie sich nicht von alleine herzukommen, geht man auf Sie zu legt Sie sich auf die Seite und läßt sich gerne streicheln. Bei Männern ist Sie noch etwas mehr zurückhaltend, soweit ich dass bis jetzt beurteilen kann. Wir lassen Ihr nun die Zeit die Sie braucht.

 

 

 

 

Update 02.05.2012

Esther ist eine ganz liebe, verträgliche Hündin, die sich so sehr freut
wenn man in ihren Zwinger kommt. Dabei ist sie aber ganz unaufdringlich und ein wenig schüchtern, nicht wie viele andere, die einen vor Freude die ganze Zeit anspringen ;-)

 

 

 

Update 08.10.2012

Esther, 1-2 Jahre, ca. 55 cm

Esther lebte bis jetzt auf einem Feld mit 7 anderen Hunden (alle unkastriert) zusammen, ist verträglich, freundlich und freut sich über jede Zuwendung. Nun ist sie im Tierheim untergebracht, damit sie dort kastriert werden kann und die Chance auf eine
eigene Familie bekommt. Sie hat sich heute so sehr gefreut als ich sie im Tierheim besuchte... wirklich eine ganz niedliche Maus! Hoffentlich findet sie bald ihre Menschen!

 

 

 

 

 

Claudia Sopjani

dog-fit@web.de

Tel: 0179-8373779 (Mo-Sa. ab 19.30 Uhr, Sonn- und Feiertage ganztags)

 

 

 

 

Patras Hunde e.V.    renate.dueser@t-online.de