Update 23.07.2015

Also hier kommen ein paar Zeilen zu Eba - die einen halben Tag lang Cosma hieß - und jetzt als Emma den absolut richtigen Namen trägt.

Fangen wir mal am Tag der Ankunft an. Da kann ich mitteilen, dass die komplette Heimfahrt - trotz der Hitze - recht entspannt war (auch da Emma ja bereits im Flughafengebäude ihre komplette Blase entleert hatte:-) ) so hat sie tatsächlich die ganze Fahrt ganz ruhig bei mir auf´m Schoß gelegen und sogar ein kleines Nickerchen gemacht.
Angekommen zu Hause kam ja erst die Begegnung mit Hund Frida. Da hatten wir uns gedacht, dass Carola draußen mit Emma wartet und ich mit Frida "zufällig" an den Beiden vorbeilaufe - denn Frida freut sich immer so über Carola - und es wär egal mit welchem Hund sie da steht. Der Plan ist auch fast komplett aufgegangen. Also, Frida kommt raus, freut sich 10 Sekunden über Carola und Emma und macht dann eine Drehung, um erstmal im Auto zu checken ob wir ihr was mitgebracht haben;-)
Im Garten haben sie sich dann kurz beschnüffelt aber ansonsten erst einmal ignoriert.
Und da beide Hunde so schön ruhig waren, dachten wir, dann nehmen wir mal gleich die nächste kleine Hürde in Angriff - die Begegnung mit den Katzen:-o Und in dem Zusammenhang war jegliche Sorge unbegründet (das Kennenlernen damals bei Frida war ...mhm...unruhiger:-))
Emma war ein wenig unsicher und hat sich dann mit den größten Gesten sofort bei beiden Katzen unterworfen. Die wiederum haben den Neuankömmling aus kurzer Distanz beobachtet und nach einer viertel/halben Stunde war jegliche Anspannung (die wohl mehr wir Menschen hatten) verflogen. Den Rest des Tages ist Emma den Katzen aus dem Weg gegangen - was wohl auch dazu beigetragen hat, dass die Katzen sie akzeptiert haben.
Dann ab nächsten Morgen (nach einer ordentlichen Mütze voll Schlaf) hat Emma nicht nur rausgefunden, wie man die Treppe alleine hoch und runter kommt, sondern auch ein intensiveres Interesse für die Katzen entwickelt. Und da bin ich so stolz auf meine Miezekatzen, dass die solch eine Geduld zeigen, obwohl sie von Emma abgeschleckt und halb umarmt werden. Inzwischen hat Emma wohl schon ein paar Krallen zu spüren bekommen aber anscheinend ist die Verführung und Faszination einfach zu groß:-) Die Katzen ziehen sich wohl hin und wieder in ihre Ruhezone zurück aber die meiste Zeit befinden sich immer zwei Hunde und zwei Katzen im gleichen Raum - schön.

Und Emma an sich, ja die macht sich prima. Sie ist super lieb und sanftmütig, und wird jeden Tag neugieriger und frecher. Frida zeigt ihr hin und wieder mal die Grenzen, wenn sie zu übermütig wird und genauso lernt sie so viel (und vor allem rasent schnell) von Frida. Das ist richtig beeindruckend. Man kann das richtig beobachten, wie Emma es versucht Frida gleich zu machen. Lustiges Beispiel -> Ich werfe Frisbee für Frida, Emma kaut nur fröhlich auf ihrer Frisbee rum aber beobachtet genau was Frida da so macht. Also dachte ich, ich werfe die Frisbee auch mal für Emma, wer weiß, vielleicht ist sie ja auch so ein Naturtalent. Also, Frisbee fliegt und Emma rennt hinterher, bleibt dann aber stehen, guckt nach oben und macht ihr Maul auf - dabei muss erwähnt werden, dass die Frisbee schon längst den Weg nach unten gefunden hatte und das bevor Emma nach oben schaute. Ich würde sagen: Prinzip halbwegs verstanden - Naturtalent: nein ;-)

Es ist auch schön zu sehen, wie das Verhältnis zwischen Emma und Frida mit jedem Tag entspannter und vertrauter wird. Die Unsicherheit die vorhanden ist kommt dann eher von Fridas Seite. Emma hätte ja schon am liebsten am ersten Abend mit Frida im Körbchen gekuschelt, doch das war Frida ein wenig unheimlich;-) Denn für sie hat Hundekontakt bisher ja nur Spiel und Spaß bedeutet und danach geht jeder Nachhause. Ist halt eine enorme Umstellung. Sie ist halt noch ein wenig im Zwiespalt. So hampelt Frida z. B. mit ihrem Spielzeug vor Emma herum und fordert sie heraus, bis dann Emma tatsächlich schneller ist und sich kommentarlos das Spielzeug nimmt - und was macht Frida, ja, die guckt sich das erstaunt an und kommt dann zu mir um zu petzen:-) Beim nächsten Mal bei einer ähnlichen Situation vergisst Frida das Spielzeug und fordert Emma zum Spielen heraus - die sich dann auch nicht lange bitten lässt. Beim Schlafen oder Ausruhen genau das Gleiche - einerseits findet Frida nicht so recht zur Ruhe, wenn Emma sich neben sie legt und beim nächsten Mal benutzt Frida Emma als Kopfkissen.
Aber ich denke mal, da die Beiden jetzt schon so schön miteinander umgehen, dass an sich nix dagegen spricht, dass die Beiden schon bald ein eingespieltes Team werden.

Die Stubenreinheit hatten bereits nach gut einer Woche im Griff und es waren auch nur die ersten 3-4 Nächte wo wir nachts raus mussten - was aber irgendwie auch die Schuld der Katzen war, die in der Nacht beim rumwandern durchs Schlafzimmer dabei auch Emma geweckt haben. Jetzt können wir alle einfach weiter schlafen, doch die ersten Nächte ist Emma komplett aufgewacht und hat sich dermaßen über die Katzen gefreut - dann mich und Frida gesehen - sich daraufhin noch mehr gefreut...ja, und wenn erstmal so ein kleiner Welpenkörper rumhampelt und vor Freude durch die Gegend hüpft, ist es ja nur noch eine Frage der Zeit bis sie ausläuft:-) Das hat sich aber gelegt und wir schlafen komplett durch.

Ich selber bekomme das ja nicht so mit aber ich habe mir unterwegs sagen lassen, dass Emma doch schon ein Stück gewachsen ist seit sie hier ist - ja wenn man so nah dran ist sieht man das ja oft nicht - aber was mir aufgefallen ist, ist dass Emmas Schwanz sich ein wenig "abwickelt", also kann es sein, dass ein kleines Puschelschwänzchen bekommt - wie niedlich wär das denn:-D
Und Apropos Unterwegs. Das an der Leine gehen funktioniert, für die kurze Zeit, schon recht prima - es gibt halt nur sooooo viele Dinge die es zu entdecken gibt. Ganz besonders toll findet sie im Moment Schmetterlinge und hüpft fast wie eine Katze den Flatterdingern hinterher. Und was würde Emma auch gerne mitrennen, wenn wir andere Hunde treffen und die mit Frida über die Wiesen rasen - aber ich sehe es eher als Geduldsübung - da setzt sich Emma auch ganz artig hin und wartet bis die Hunde wieder in ihre Richtung rennen.
Und Emma ist so hunde- und menschenfreundlich, freut sich einfach über alles und jeden und macht sich damit ja auch gleich überall beliebt:-)
 

 

 

Update 02.07.2015

Eba hat ein schönes Zuhause gefunden, wir wünschen ihr viel Glück.

Update 30.05.2015

Wir haben neue Fotos und ein Video von Eba bekommen und hoffen das auch sie das Glück hat ein schönes Zuhause zu finden. Leider hat sich bis jetzt noch niemand für Eba interessiert :-(

https://www.youtube.com/watch?v=kAaew_O2KsM&feature=youtu.be

 

 

 

Update 24.04.2015

Eba, ca. 3 Monate alt, Mädchen

Eba und ihre drei Geschwister wurden an Ostern auf einer Bundesstraße in der Nähe von Patras gefunden. Eigentlich waren es insgesamt fünf Welpen aber eines wurde bereits von einem Auto überfahren. Unsere Tierschützer holten die Welpen dort ab und brachten sie auf eine Pflegestelle. Sie haben bereits ihre ersten Impfungen bekommen und sind Mitte / Ende Mai ausreisefertig. Wenn Sie der süßen Eba ein schönes Zuhause schenken möchten, dann setzen Sie sich mit ihrer Kontaktperson in Verbindung.

 

 

Renate Düser

Telefon: 04624/451510

renate.dueser@t-online.de

 

 

 

 

 

 

 

Patras Hunde e.V.    renate.dueser@t-online.de