Update 22.05.2012

Kaum zu glauben, aber unser kleines Monster hat heute Geburtstag und wird 2 Jahre alt. Allerdings glaubt man das nicht so ganz, wenn man sie sonst so beobachtet. Sie schmust noch immer wie ein kleiner Welpe und möchte am liebsten den ganzen Tag spielen. Doch manchmal merkt man schon, dass sie in die Pubertät kommt. Seit einiger Zeit probiert sie mal aus, wie weit sie so gehen kann. Musste aber schnell feststellen, dass das nicht so wirklich weit bei Stefan und mir ist. Ein paar mal ist sie nun fröhlich grinsend (ja, Hunde können definitiv grinsen!) abgehauen um immer wieder, wenn ich oder mein Mann in die Nähe kamen, mopsfidel weiter zu hüpfen. Tja, Konsequenz daraus: Am Samstag wird sie eingeschult. Hab ich ihr aber auch versprochen, da ich in letzter Zeit ziemlich viel mit meinem Examen um die Ohren hatte. Jetzt gönnen wir beiden Ladys uns 3 Nachmittage in der Woche nur für uns!
Im Anhang hab ich auch mal wieder ein paar neue Fotos, ganz frisch
aufgenommen vor nicht ganz einer halben Stunde. Dieses grüne Ding ist ein Gummiball, aus dem Leckereien rausfallen. Blue hatte es sehr schnell
verstanden und direkt losgelegt mit spielen. Deshalb glaube ich auch, dass ihr die Nachmittage in der Hundeschule bestimmt auch gefallen werden. Sie lernt nämlich wirklich schnell und kann schon so einige Tricks wie Peng, Dance und Rolle.
 

 

Update 28.02.2012

Hallo Frau Düser!
Mit Schrecken habe ich festgestellt, dass schon die ersten Schneeglöckchen
blühen....naja, nicht lang. Blue hält offensichtlich nicht viel von Blühzeugs. Oder sie wollte mir nur eine Freude machen, als sie mit einem Strauß Blümchen (nennen wir es mal Strauß) im Maul vor mir stand. Von den Schneeglöckchen ist nicht mehr viel übrig und leider hatte ich in diesem Fall mal nicht meine Kamera zur Hand. Was ich eigentlich sagen wollte: Ich hab mich lange nicht gemeldet! Das will ich heute nachholen und auch gleich wieder ein paar schöne Fotos mitschicken. Tja, was soll ich sagen? Es läuft echt prima mit Blue. Mittlerweile hat sie so gut wie gar keine Angst mehr vor anderen Hunden. Absolut jeder muss erstmal angespielt werden. Dummerweise gibt es auch Hunde die gar nicht gerne spielen. Das musste sie auch schon feststellen. Aber Blue scheint da eine Frohnatur zu sein. Sie geht dann halt zu einem anderen hund. Und wenn keiner da ist, dann eben buddeln, oder Frauchen Stöcke um die Beine schlagen. Sie hat das mit dem Einparken noch nicht so raus ;)
Was sie immer noch nicht mag, sind große Männer, die einfach so in unser
Zuhause stürmen. Da fängt sie schonmal an zu knurren und legt den
Rückwärtsgang ein. Ist aber auch ganz praktisch, denn so halte ich mir
lästige Vertreter vom Hals ;) Tja, Frau Düser. Leider lässt meine Zeit es im Moment nicht zu, dass ich mehr schreibe. Ich hab am Donnerstag wieder ne Prüfung und muss noch was lernen. Blue findet es toll, wenn ich zu Hause bin. Dann liegt sie unter meinem Schreibtisch auf meinen Füßen. Die schlafen zwar ein, sind aber wenigstens warm.
 

 

 

Dunkel war die Nacht, schaurig und kalt!

 

Das Opfer lag mitten im Wohnzimmer und das rote dickflüssige Zeug gluckerte aus mehreren Bisswunden auf den Boden und den Teppich. Es würde nicht mehr lange dauern, und es wäre nichts mehr von dem Zeug in ihm. Es verteilte sich in einer langen Spur quer durch das Wohnzimmer und auch auf meinem Fell war vieles davon zu sehen. Es spritzte nur so aus ihm heraus als ich zum ersten Mal meine Zähne in mein Opfer schlug. Und kaum hatte es meinen Mund erfüllt, wurde ich süchtig…süchtig nach diesem Geschmack. Es war süß und schmeckte absolut köstlich. Ich wollte MEHR!!!!

Und so riss und zerrte ich an meinem Opfer. Es hatte sich versteckt, aber ich hab es doch gefunden und nun war sein Tod nahe. Meine Zunge fuhr fast wie von allein über meine Nase um das rote Zeug abzulecken. Bloß nichts verschwenden.

 

Mein Opfer war leer. Es sickerte nichts mehr aus den kleinen Löchern. Ich fühlte mich richtig high. Ob das von diesem roten Zeug kam? Die Spur auf dem Boden fing langsam an zu trocknen und wurde bräunlich. Ich folgte ihr unter den Esstisch und legte mich hin um in aller Ruhe das Zeug, welches immer härter wurde, vom Boden abzulecken.

 

Da hörte ich den Schlüssel. Oh nein, sie kommen nach Hause. Sie werden die Schweinerei sofort entdecken und das Opfer auch. Es lag ja immer noch mitten im Wohnzimmer. Ok, man konnte nichts mehr für es tun, aber ich würde mächtig Ärger bekommen. Lieber mal schnell unsichtbar machen.

 

„Oh Bluuuuuuuuue!!!!!!!“

Da! Sie hatten mein Opfer entdeckt. Ich legte den Kopf ganz nah auf den Boden. Kann man, wenn man nur ganz fest daran glaubt, die Farbe vom Boden annehmen? Ich hab mal gehört, dass es so Tiere gibt die das können.

„Wo bist du, du Monster?“

Nadja klang sehr, sehr böse. Ich könnte sie versuchen mit meinem Athen-Tierheim-Blick weich zu kriegen. Also ganz langsam unter dem Tisch hervor kriechen, mit hängenden Ohren und großen, traurigen Augen Nadja anflehen.

„Komm mir nicht so! Das war mein Erdbeersaft! Und der war teuer! Hier sieht’s ja aus, als ob du das Karnickel gekillt hättest…..och jetzt guck nicht so. Ich hab dich doch lieb!“

 

Aha, Erdbeersaft heißt das rote Zeug. Memo an mich selbst: Erdbeersaft organisieren!!!

 

 

 

Krabben, Meer und Schnee im Wohnzimmer

 

Hallo Frau Düser,

heute melde ich mich mal wieder. Blue liegt völlig tiefenentspannt im Garten und freut sich am Leben. Überhaupt hat sie den Garten komplett für sich eingenommen. Wenn man mal einen Blick über Nachbarszaun in ihr Territorium riskiert, könnte man meinen, mindestens 4 Kinder würden hier leben. Bunt verteilt über die Wiese liegen Bälle, Frisbeescheiben, Stofftiere und Holzstücke. Ab und zu tritt man auf ein Quitschetier, welches sich im hohen Graß versteckt hat, und dann kommt Blue angeschossen um einen zum spielen aufzufordern. Es scheint ihr also ziemlich gut zu gehen. J

In den Sommerferien hat es uns nach Dänemark verschlagen. Die lange Fahrt haben wir mit Rücksicht auf Blue in die Nacht verlegt. Eigentlich wollten wir mindestens alle zwei Stunden eine Rast einlegen, aber Blue schaute uns bei den ersten beiden Stopps an, als wären wir verrückt geworden. Aussteigen? Jetzt? Ich schlaf doch so schön! Und hier ist es warm! Und gähnend drehte sie sich um und schlief seelenruhig weiter. Was soll man da machen?

Unser Ferienhäuschen lag direkt in einem in Dänemark so weit verbreiteten Hundewald und nur 60m vom Strand entfernt. Für Blue also der Himmel auf Erden. Den ganzen Tag tobte sie über die Wiese oder lag in der Sonne. Auch bei Regen war sie nicht zu motivieren rein zu kommen. Stattdessen beschäftigte sie sich in diesem Fall ausgiebigst mit Tunnelgraben. Überhaupt war sie nur sehr selten trocken. Wenn es nicht regnete, stürmte sie in die Fluten. Wir mussten richtig aufpassen, dass sie nicht auch von irgendwelchen Klippen den Weg nach unten ansteuerte. Offensichtlich ist Blue ein Mischling zwischen Seehund, Bergziege (die steilsten Böschungen waren ein klacks für sie) und noch irgendwas. Vielleicht Duracell-Hase? (Und sie läuft, und läuft, und läuft….)

In diesem Urlaub entdeckte sie auch ein neues Leibgericht. Uns erstaunt es immer wieder, wie sehr sie doch an griechische Gerichte gewohnt ist. Nicht nur, dass sie Lamm und Reis am besten verträgt (vom dem Ausschlag ist rein gar nichts mehr zu sehen, absolut NIX!), nein, sie steht auch unglaublich auf Fisch. Krabben wurden verspeist mit Schalen und Scheren und wehe! Man versucht ihr die Leckerei wegzunehmen. Muscheln knacken und ausschlürfen ist auch überhaupt kein Problem! Nur blöd, wenn sich so ne olle Krabbe auch noch wehrt verspeist zu werden. Das ist doch dann albern und das Ding muss erstmal angebellt werden. Leider hatte ich in diesem Fall mal nicht meine Kamera dabei. Zu schade!

Nun ja, wir haben uns diese Leidenschaft zu nutze gemacht und nun bekommt unser Gourmet als Leckerei Thunfischcreme, passierte Krabben oder Hummerguf (ist noch aus Dänemark übrig) in einer niedlichen Quetschtube. Sie hört seit dem hervorragend und was das schönste ist: Sie verträgt es! Sie hat keinen neuen Ausschlag mehr bekommen, ist fit wie ein Turnschuh und hat ein herrliches weiches Fell. Ich hoffe, man sieht das auf den Fotos!

Sie hat immer noch ziemlich viel Unsinn im Kopf. So kam es auch, dass ich neulich nach Hause kam und mich wunderte, warum es in meinem Wohnzimmer schneit. Bevor ich die Jacke aushatte, kam auch schon ein Etwas um die Ecke gekrabbelt. Ja, gekrabbelt! Und das kann sie sogar besser als die Herren in der Bundeswehr! Sie robt richtig über den Boden. So kam sie also, die Ohren ganz nach hinten angelegt und leise winselnd auf mich zu. Sie schrie förmlich nach schlechtem Gewissen. Ein weiterer Blick ins Wohnzimmer zeigte mir auch wieso. Auf die Liste der Dinge, die Blue zum Opfer fielen müssen wir nun eine Bibel und ein Sofakissen (was den Schnee wiederum erklärte) setzen. Jetzt denken sich vielleicht einige, wie lang war der arme Hund denn allein? Ich kann sie beruhigen: Das schafft sie innerhalb einer halben Stunde! Und ein anders mal bleibt sie 2 Stunden alleine ohne irgendwas anzustellen. Wir fingen also an zu überlegen und uns kam die rettende Idee. In Dänemark war sie glücklich und ausgelastet, einfach nur, weil sie draußen sein durfte. Schwuppdiwupp wurde die Gartenlaube kurzerhand in eine Hunde-Suite umgewandelt. Mit einem alten Sofa, kuscheligen Decken und Kissen und jede Menge Spielzeug ist hieraus ein Hundeparadies geworden. Jetzt kann sie im Garten laufen und toben und sich zum kuscheln in ihr kleines Schlösschen zurück ziehen. Die Nachbarn bestätigen, dass sie fröhlich durch den Garten läuft oder im Schlösschen liegt. Von Jaulen oder gar bellen keine Rede!

Tja, da hätten wir auch früher drauf kommen können ;)

 

Liebe Grüße

Nadja und Blue

 

 

UPDATE 17. JULI 2011

 

Stupsi Blue Superstar

(Blue’s Sicht auf das Leben)

 

Ja, Stupsi! Nadja ist echt bekloppt! Sie hat festgestellt, dass ich eine Stupsnase habe. Sie findet es total niedlich, und jetzt nennt sie mich neben Blue auch Stupsi. Naja, mir gefällt’s irgendwie auch. Vor allem, weil sie mich immer dann Stupsi nennt, wenn wir schmusen. Also dann eben Stupsi Blue! Klingt doch super!

 

Jeden Donnerstag geht Nadja zu diesem Musical Trupp. Sie ist da wohl schon ziemlich lange drin und das ist auch ganz witzig. Ich darf da sogar mit hin, wenn die Proben sind. Wenn Nadja und ihre Freunde tanzen üben, dann darf ich nicht rumlaufen. Ich hab versucht mit zu tanzen, aber wahrscheinlich hab ich nicht die richtigen Schritte gemacht. Jetzt lieg ich dann eben auf meiner Decke und schaue zu. Aber sonst darf ich alles im Jugendheim erkunden. Tja, ihr könnt es euch sicher vorstellen, ich mache ziemlich viel Unsinn.

Die Nathalie trommelt immer ganz wild mit zwei Stöcken auf großen runden Dingern rum. Sie nennt das ihre Drums. Letzte Woche saß ich neben ihr und immer wenn sie nicht mit den Stöcken wirbeln musste hat sie mich gestreichelt. Aber ich bin ja neugierig, also hab ich mal meinen Kopf in so ein großes Ding gesteckt. Vielleicht ist da ja was zu essen drin, hab ich mir gedacht. War’s aber nicht. Stattdessen war es furchtbar laut und ich bin ganz schnell zu Nadja gelaufen und hab mich hinter ihr versteckt. Alle haben gelacht, deshalb hab ich mich auch wieder rausgetraut. Ich muss mich wohl nach einem neuen Wirkungskreis umsehen, dachte ich so bei mir und machte mich auch gleich wieder auf Suche.

Dann hab ich es gehört! Die Töne kamen aus großen schwarzen Kisten und Nadja und ihre Freunde jaulten dazu. Es klang toll! Also hab ich mich vor sie gesetzt, den Kopf zurück gelegt und aus Leibeskräften mitgejault! Ich find, ich klang super! Vielleicht sollte ich mal bei Dieter Bohlen vorjaulen. Ich bin doch der nächste Superstar!

Stupsi Blue Superstar eben!

UPDATE 06. JULI 2011

Beißender Zaun  (Blue's Sicht auf das Leben)
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

 Also mal ganz ehrlich, diese Menschen muss ich nicht verstehen. Warum regt
 sich Nadja denn so auf? Sie beschwert sich immer, sie wäre zu dick, da war
 es doch sehr nett von mir, die Mayonnaise wegzuessen. Ok, ich muss
 zugeben, sie schmeckte etwas seltsam und die Tube aus Metall war auch echt
 schwer zu zernagen, aber ich hab's doch nur gut gemeint. Hm...wenn ich so
 überlege....Nadja hat die Mayo ja auch gar nicht gegessen. Sie hat die
 sich nur auf das Knie geschmiert. Da war sie hingefallen, als ich
 überschwenglich mit ihr gespielt hab. Standfest ist die nicht immer. Aber
 zurück zur Mayo. Warum schmiert man sich das Zeug auf's Knie? Den blauen
 Fleck hat sie nicht abgedeckt.Sie wollte auch in der Apotheke neue Mayo
 holen. Was ist überhaupt eine Apotheke? Naja, ich muss es nicht verstehen.

 Und dann ist mir heute beim spazieren gehen was ganz seltsames passiert.
 Ich bin auf einen Zaun gestoßen, der hat mich gebissen! Und das auch noch
 ganz schlimm! Aber lieber von vorne. Das war nämlich so. Ich hab mich mit
 Abby und Nadja  mit Biggi (Frauchen von Abby) verabredet zu einem
 schöööönen Läufchen. Die Sonne ging langsam unter, herrlich. Abby und ich
 tobten rum. Nadja hat da auch nix gegen. Nur an der Straße muss ich an die
 Leine. Normalerweise komm ich auch zurück, aber manchmal bleib ich auch
 einfach nur stehen und tu so, als ob ich sie nicht gehört hab. Aber meine
 blöden Ohren verraten mich immer. Die zucken dann nämlich zu Nadja, wenn
 sie mich ruft. Blöd!
 So war das auch heute. Nadja rief mich, aber ich wollte lieber noch was
 durch das Feld hüpfen. Und da sauste auf einmal ein Hase an mir vorbei.
 Natürlich musste ich da hinterher. Ich hörte noch das genervte Aufstöhnen
 von Nadja, aber ich war im Lauffieber. Aber dann passierte es: Dieses
 hinterlistige Karnickel hatte einen Verbündeten: DEN ZAUN! Es ist einfach
 untendrunter durchgeflitzt. So was Blödes! Ich laufe also hinter dem Vieh
 her und volle Karotte in den Zaun rein. Er sah auch sehr unstabil aus,
 deshalb dachte ich, der wird schon nachgeben, aber stattdessen hat der
 mich gebissen! Unglaublich, oder? Und der hörte nicht auf. Das zwickte und
 zwackte am ganzen Körper. Ich hab ganz laut geweint und Nadja ist
 gekommen. Sie hat mich gerufen und jetzt wollte ich natürlich zu ihr. Ganz
 schnell bin ich zu ihr gelaufen, und das Zwicken und Zwacken hat wieder
 aufgehört. Aber jetzt mach ich lieber mal nen Bogen und Zäune. Man weiß ja
 nicht, ob die nicht wieder beißen.
 Sicher ist sicher!!!
 Eure Blue

UPDATE 30. JUNI 2011

Hallo Frau Düser!

 Tja, so ist es wohl. Irgendwann vergisst man regelmäßig zu schreiben, auch
 wenn man sich felsenfest vorgenommen hat, regelmäßig einen Bericht zu
 senden. Es tut mir wirklich leid, aber dafür hoffe ich sie heute mit
 dieser Mail ordentlich zum Lachen zu bringen....Viel Spaß!

 

 



 Die Wurstwasser-Affaire
 °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

 Nachdem Blue (von mir mittlerweile liebevoll "Monster" genannt) das Gebiet
 für sich eingenommen hatte, dazu gehörten unter anderem das Sofa, der
 Garten und der Platz auf meinen Füßen unter meinem Schreibtisch, erlaubten
 mein Mann und ich uns mal einen Abend zu zweit. Wir waren bei Freunden
 eingeladen. Selbstverständlich hatten wir vorher mit Blue eine grooooooße
 Runde gedreht und sie schlummerte seelig auf ihrer Sofaecke. Frohen Mutes
 machten wir uns also auf den Weg.
 Ca. 4 Stunden später kamen wir wieder nach Hause. Unser kleines Monster
 lag immer noch an der selben Stelle und gähnte uns zur Begrüßung an. Die
 Wohnung sah auch völlig normal aus. Offensichtlich hatte sie die ganze
 Zeit geschlafen.
 Nur eine Sache wunderte mich dann ndoch. Mir war nicht bewusst, dass ich
 so eine gute Nase haben sollte. Ich schnüffelte nochmal, doch ja! Es roch
 eindeutig nach SChinkenwürstchen. Und zwar die kleinen knackigen aus dem
 Glas. Als ich Stefan fragte, ob er zufällig Würstchen gegessen habe bevor
 wir weg sind, bestätigte er dies. Zu meiner Überraschung wurde Blue immer
 kleiner und verkroch sich in ihr Körbchen. Das kam mir dann doch spanisch
 vor.
 "Hast du das Glas denn auch weggeräumt?" fragte ich wieder, mittlerweile
 schwante mir böses.
 Schulterzucken!
 Ich ging also, wie ein Hund, auf Fährtensuche und fand das Corpus Delikti
 unter dem Sofa-Tisch! Fein säuberlich ausgeleckt und somit klinisch rein.
 Blue wusste offensichtlich genau, was los war, als ich mit dem Glas unter
 dem Tisch wieder auftauchte. Sie kann förmlich wie ein Chamäleon mit dem
 Stoff ihres Körbchens verschmelzen um unsichtbar zu werden.
 Naja, was soll's? Mein Mann hat was gelernt! Würstchengläser sofort
 beseitigen!!!
 

 


 Sparing-Kämpfe
 °°°°°°°°°°°°°°

 Meine Freundin Heike bekam vor ein paar Wochen einen neuen Pflegehund. Efi
 ist ein kleiner, 1 1/2 Jahre alter, Podenco-Mix mit unglaublich viel
 Power. Also, genau das richtige für Blue. Die beiden trafen sich und waren
 sich offensichtlich sofort einig. Spaziergänge laufen seitdem nach immer
 dem gleichen Muster ab.
 1. Freudig bis zum Feld neben Frauchen hertänzeln
 2. An der Straße schön "Sitz" machen und warten bis Frauchen lobt, dann
 mit ihr rüber
 3. Schnell am Feld die großen und kleinen Geschäfte erledigen und dann
 schwanzwedelnd zu dem Haus auf der Ecke vom Feld laufen.
 4. Am Gartentörchen aufgeregt bellen
 5 Warten bis das Gartentörchen geöffnet wird und dann.......
 PAAAAARTYYYYYY!!!!!!

 Efi und Blue können ohne Probleme 2 Stunden (wir haben mal die Zeit
 gestoppt) durch den Garten toben und dabei alles, was nicht niet und
 nagelfest ist, aus den Weg räumen. Da macht es auch nichts, ob das ein
 Ball, ein Eimer oder sogar ich auf einem Gartenstuhl ist.

 Aber die zwei kommen sonst auch noch auf interessante Ideen. Vor zwei
 Wochen waren wir (also Blue und ich) zum Geburtstag von Heikes Mann
 eingeladen. Wir saßen im Garten und die Hunde spielten wieder auf der
 Wiese. Im Eifer des Gesprächs merkten wir überhaupt nicht, dass es immer
 leiser wurde. Obwohl ich keine Kinder habe, weiß ich doch, dass dies nicht
 unbedingt ein gutes Zeichen ist. Mit einer bösen Vorahnung machten wir uns
 auf die Suche nach den Hunden. Efi war schnell gefunden, sie stand
 winselnd in der Küche und beobachtete Blue. Das kleine Monster hatte sich
 auf die Hinterbeine gestellt und kam so, ohne Probleme, an die Anrichte
 auf der der Erdbeerkuchen verwahrt wurde. Die Hälfte hatte sie selbst
 verputzt die andere Hälfte zog sie nun mit den Zähnen zum Rand.
 Offensichtlich sollte Efi nicht leer ausgehen.
 Tja, wieder was gelernt! Wir haben jetzt eine Küchentür :D
 

 



 Blue und die Kuh
 °°°°°°°°°°°°°°°°

 Letzte Woche war ich mit Blue bei einer Freundin auf ihrem Bauernhof.
 Steffi arbeitet als Milchbäuerin und hat ebenfalls eine junge Hündin,
 Anka. Blue und Anka verstanden sich gut, also gingen wir mit den Hunden in
 den Stall, damit sie da in Ruhe toben konnten. Im Stall standen die
 Kälber, also die die nicht mehr von der Mutterkuh gefüttert werden
 mussten. Also, die waren schon was größer aber noch nicht richtig groß.
 Ist schwer zu erklären.
 Zunächst waren Blue diese Tiere nicht geheuer. Sie wollte auch gar nicht
 mehr mit Anka spielen, sondern verkroch sich zwischen meinen BEinen. Da
 meine Freundin und ich aber die Stalltür streichen wollten, musste Blue da
 wohl durch. Anka, die die Kühe ja von klein auf kennt, hüpfte fröhlich
 zwischen ihnen hin und her und forderte Blue immer wieder auf, ihr zu
 folgen. Blue jedoch legte sich ins Heu neben mich und schaute sich das
 Spiel zunächst an.
 Meine Freundin und ich waren voll und ganz mit pinseln beschäftigt, so
 dass ich auf meinen Hund gar nicht mehr achtete. Mir war nur bewusst, dass
 sie mittlerweile nicht mehr neben mir lag. Also schaute ich mich mal um.
 Und siehe da, Anka und Blue lagen friedlich zwischen den Kälbchen und
 schlummerten den Schlaf der Gerechten.

 

 



 Tja, Frau Düser. Sie sehen, es ist immer etwas los. Ich hoffe, die kleinen
 Geschichten haben ihnen gefallen. Es gibt bestimmt noch ganz viel mehr,
 weil eigentlich jeden Tag was neues passiert, aber ich weiß das schon
 alles gar nicht mehr.
 Ich werde ihnen auch mal ein paar neue Fotos mitschicken. Gerade eben hab
 ich nämlich wieder ein paar Beweisfotos geschossen. Ich hatte den Fehler
 gemacht, meinen blauen Sack nicht nach draussen in den Müll zu bringen.
 Aber sehen sie selbst :D

 Liebe Grüße und bis bald
 Ihre Nadja

 

 

 

UPDATE 12. MAI 2011

Wir haben Post :-))

 

Hallo Frau Düser!

4 Wochen sind schon gut rum und ich wollte mal berichten, wie es Blue so geht. Sie macht sich richtig super und bringt voll Action in die Bude. Sie tappst sich ganz schnell in die Herzen aller. Mein Vater hat seinen Geburtstag groß gefeiert und natürlich war Blue dabei. Ich musste den ganzen Abend aufpassen, dass nicht irgendwer die Kleine mitnimmt. Interessenten gab es viele. :)
Sie hat eine Leidenschaft für rote Blüten entwickelt. Sprich: An unserem Busch, der einmal im Jahr wunderschöne rote Blüten trägt, herrscht dieses Jahr gähnende Leere. Stattdessen liegen im Garten verteilt rote Blütenblätter. Aber dann schaut sie einen mit diesen goldenen Kulleraugen an und ich bemerke, dass mir Blumen eigentlich gar nicht so wichtig sind. Jaja, offensichtlich hat sie Zauberkräfte in ihren Augen.
Eine weitere Leidenschaft scheint das Klettern zu sein. Kein umgestürzter Baumstamm, keine Bank, keine alte Wurzel ist vor ihr sicher. Nächsten Sonntag werde ich mit einer Freundin und ihrem neuen und Hund und Blue eine Junghundegruppe besuchen. Bin mal gespannt. Eigentlich verträgt sie sich mit jedem Hund, den wir hier treffen. Und da sie ja auch unglaublich neugierig ist, müsste ihr das eigentlich gefallen.

So, im Anhang sende ich noch ein paar neue Fotos mit. Ich hoffe, sie gefallen ihnen.

Liebe Grüße
Nadja und Blue

 

UPDATE 18. APRIL 2011

Wir haben Post :-)))

Hallo Frau Düser!
Hier ist die Abby, Sie wissen es vielleicht, Blues neue Freundin. sie weiss gar nicht, dass ich auch schreiben kann. Die wird aber staunen, wenn sie das hört.
 
Ich wollte auch mal sagen, dass die Blue eine klasse Freundin ist. Wenn wir zusammen sind ist immer Action. Normalerweise spiele ich nicht so gerne, aber seit Blue da ist habe ich es irgendwie drauf.
 
Sie geht sogar mit mir spazieren.
Weiss gar nicht, ob ich das so toll finde. Aber ich lasse sie mal machen. Wir müssen ja für Dänemark schon mal üben wie das zu zweit so ist.
 
Wir machen ohnehin alles zu zweit und manchmal auch synchron.
Ich habe Ihnen mal ein paar Bilder angehängt. Und wenn Sie es lieber bewegt haben möchten:
Als moderner Beagle habe ich natürlich auch einen eigene Filmwerkstatt. Da lasse ich sogar die Blue mit rein.
 
 
 
 
Vielen Dank, dass Sie mir eine sooooo tolle Freundin geschenkt haben!
Liebe Grüße, Abby

 

UPDATE 12. APRIL 2011

Wir haben Post :-)))

Hallo Frau Düser!

Hier ist die Blue. Ich nehm mir jetzt mal kurz die Zeit, um Ihnen einen Brief zu schreiben. Ich muss mich aber beeilen, denn gleich wollen wir zum Fußball. Ich hab mich da mit Abby verabredet. Abby ist eine Beagle-Hündin, die mich direkt am ersten Abend begrüßte. Sie wohnt nur leider nicht hier im Dorf, aber die Nadja (mein Frauchen) und die Biggi (Abbys Frauchen) treffen sich ganz oft. Also sehen wir uns auch. Abby ist sehr lieb und tobt mit mir durch den Garten. Im Sommer fahren wir zusammen in den Urlaub nach Dänemark! Hm...Dänemark? Da wohnen Sie doch in der Nähe. Wir könnten Sie ja dann mal besuchen kommen.
Ok, zurück zum Thema! Die Abby und ich sind also schon ganz dicke Freunde, aber hier gibt es echt ganz viele Hunde. Eigentlich sind alle wirklich toll. Es gibt vielleicht ein oder zwei, die sind mir einfach nur egal und an denen gehe ich einfach vorbei, aber die meisten spielen mit mir. Fenja ist aus Spanien und tobt genau so gerne. Hier gibt es überhaupt viele Hunde aus anderen Ländern, Spanien, Polen, Portugal.... wir sind multikulti!
Aber ich darf die Familie nicht vergessen. Die Nadja ist ja die, die mich abgeholt hat. Die ist toll. Zu der laufe ich auch immer hin, wenn mir irgendwas Angst macht, wie der große laute Mann neulich! Sie sagte dann, der ist nicht gefährlich, der ist nur laut. Da bin ich mit ihr mal dahin gegangen. Das ist wohl ein Freund vom Papa. Ui, der Papa ist lustig. Der riecht immer nach Benzin und hat noch dreckigere Pfoten als ich. Der spielt immer an Motorrädern rum, sagt Nadja.
Mit Nadja und mir wohnt noch der Stefan hier in der Wohnung. Den hat die Nadja ganz doll lieb. Ist der auch. Der spielt total gerne mit mir. Aber leider kann er im Moment nicht so richtig. Versteh ich eigentlich nicht, der hat doch sogar vier Beine! Aber die beiden silbernen mag er nicht, die legt er ganz oft weg, und dann humpelt er durch die Wohnung.
Am ersten Abend hab ich die Spielsachen in dem einen Korb systematisch in der Wohnung platziert, aber immer so, dass Stefan da mit seinen vier Beinen rum kommt. Ich will ja nicht, dass ihm was passiert.
Dann gibt es noch die Mama. Die Mama hat einen grauen Kater. Meeko heißt der. Ich hab mal versucht mit ihm zu spielen, aber er ist weggelaufen, aber trotzdem ist er ganz schnell wieder gekommen. Der ist offensichtlich genauso neugierig wie ich. Ich treff den manchmal im Garten. Uiiii der Garten! Hier bin ich ganz oft. Hier gibt es ein Gehege mit kleinen Tierchen die Quiken. Ich pass schön auf die auf, denn die Nadja mag die wohl sehr!
Am liebsten liege ich im Gras und knabber an einem Holzstück rum, aber hier liegt auch manchmal ein Spielzeug rum, dass ich dann durch den Garten jage. Die Nadja tobt dann mit, aber sie ist nicht so schnell wie ich *Hihihi*
So, Frau Düser. Ich muss los. Die Abby wartet auf mich. Da lerne ich bestimmt auch wieder neue Freunde von Nadja und Stefan kennen. Die scheinen sich alle zu freuen, dass ich hier bin.
Ich hab Nadja mal zugewufft, dass sie ein paar Fotos von mir mitschicken soll, dann können Sie sehen, wie es mir geht.
Ich wünsche Ihnen noch ein schönes Wochenende.
Liebe Grüße
Blue

 

UPDATE 09. APRIL 2011

Wir freuen unso sehr - Blue hat ihr Zuhause gefunden.

Wir wünschen ihr viel Glück und Gesundheit und ihrer Familie viel Freude mit dieser wunderschönen Maus.

UPDATE 11. MÄRZ 2011

Wir haben Post :-)))

Hallo Ihr Lieben

 

Wollte Euch allen mal mitteilen, wie die kleine Blue sich so gemacht hat.

Sie ist wirklich ein sehr toller Hund hat überhaupt keine Scheu vor Menschen und man kann sie wirklich überall mit hinnehmen. Sie fährt ohne Probleme Auto, Bus oder Strassenbahn. Und das Tollste ist Blue, sie ist jetzt richtig stubenrein. Juhu

Sie kann auch schon zwei Stündchen alleine bleiben, ohne das Inventar zu zerstören.

Aus dem ängstlichen Hund ist ein selbstbewusstes Powerpacket geworden. Sie läuft draussen, ohne Angst, mit erhobenem Schwanz an der Leine. Und spielt mit Hunden, die sie kennt, mit ganzer Leidenschaft.

Sie hat sich so toll entwickelt.

 

Liebe Grüße aus Essen Familie H. und Blue

 

UPDATE 12. FEBRUAR 2011

Wir haben neue Fotos :-)))

Was für eine wunderschöne Hündin - sie fühlt sich wohl!!!

 

 

UPDATE 04. FEBRUAR 2011

Wir haben Post :-)))

 

Blue ist ein absoluter Familienhund, da sie Menschen liebt und sie genießt es immer dabei zu sein. Sie liebt Streicheleinheiten und kann davon nicht genug bekommen.

Blue ist katzenverträglich, findet sie sehr interessant und will mit ihnen spielen.

Kleintiere die im Käfig sind, ignoriert Blue. Bei freilaufenden Kleintieren, sollte man schon aufpassen . Sie neigt zur Eifersucht und ist sehr futterneidisch, aber wie soll man dieser Maus das vorhalten, da Sie so lange auf alles Verzichten musste. Mit Konzequens und Liebe ist dieses aber in den Griff zu bekommen, da Blue sehr gelehrig ist. Auf der Strasse muss sie noch sehr viel lernen, da ist sie sehr ängstlich. Auf andere Hunde reagiert sie noch recht panisch und daran sollte man dringend arbeiten.

Blue sollte zur einer hundeerfahrenen Familie, denen es Freude macht, mit einem Hund zu arbeiten. Blue sollte als Einzelhund gehalten werden, damit sie alle Aufmerksamkeit erhält, die sie braucht. Sie braucht eine liebe, aber auch eine konsequente Familie - der Besuch einer Hundeschule wäre ratsam. Wenn Sie jetzt eine gute Erziehung erhält ist und wird sie ein Traumhund, mit der man sehr viel Spaß haben wird. Sie ist gelehrig, lieb und witzig und einfach nur ein ungeschliffener Rohdiamant. Unser Herz hat sie schon im Sturm erobert.

 

MFG N.H.

UPDATE 30. JANUAR 2011

Wir freuen uns, dass Blue am 29.01.2011 sich in Frankfurt gelandet ist.

Ihre Pflegefamilie hat Blue sehnsüchtig erwartet - wir sind gespannt, wie sich die kleine, wunderschöne Blue weiterentwickelt.

Wir werden berichten :-)))

BLUE  Welpin, 4 Monate alt


Blue ist eine reizende, ruhige, kleine Maus.
Sie ist immer traurig - fü kurze Momente hat sie ein glitzern in ihen Augen; das sind die Momente, wenn man sie auf den Arm nimmt und liebkost.

Blue hat wunderschöne, große Augen.
Schaut man in ihre Augen, kann man erahnen, dass diese Kleine schon viel mitgemacht hat.


Wir wissen nicht, was sie erlebt hat - wir wollen ihr dabei helfen, eine Familie zu finden, die sie vergessen läßt, was sie schon alles erlebt hat.
Sie soll nie mehr frieren und hungern!
Blue liebt die Nähe mit anderen Hunden. Kinder sind sehr willkommene Spielgefährten - Blue ist sehr vorsichtig im Spiel mit Kindern.

 




 

 

 

 

 

Patras Hunde e.V.    renate.dueser@t-online.de