Auslandshunde

 

Hunde aus dem Ausland kommen oft von der Straße bekannter Urlaubsorte. Sie leben hier in kleinen Verbänden und sind dem Wohlwollen der Urlauber und Einwohner angewiesen.

Viele von ihnen sind scheu, ängslich und haben das Vertrauen verloren. Sie sind ausgesetzt, gequält worden, nicht selten sind sie misshandelt, geschlagen oder krank und halb verhungert.

Dennoch können sie liebevolle Begleiter werden.

Um Ihrem ausgesuchten Liebling das Vertrauen und die erlebten Schrecklichkeiten sowie die Eingewöhnung in seinem neuen und Ihrem gemeinsamen Zuhause zu erleichtern, möchten wir Ihnen hier Tipps und einen kleinen Einblick aus der Sicht des Hundes geben.

Körpersprache

 

Wie lernen Hunde?


♦  ...positive & negative Verknüpfung

 

Stubenreinheit

Viele Hunde haben die Stubenreinheit nicht gelernt. Das ist zwar in den ersten Tagen ein wenig Aufwand...aber der Hund wird schnell verstehen.

Bringen Sie den Hund die ersten Tage regelmäßig in kurzen Abständen nach draußen (erste Zeit spätestens alle 2 STd), loben Sie ihn mit einem gewissen Kommando für jedes draußen gemachte "Geschäft".

Geht dennoch mal was deneben, strafen sie das Tier nicht. Bringen Sie den Hund raus und nutzen Sie das von Ihnen dafür vorgesehende Kommando. Reinigen Sie das Maleur danach gründlich.

Angst...

...gehört bei vielen Tierschutzhunden (national, wie international) zum Alltag.

Das Erlangen des Vertrauens ist der erste Weg zu einem gemeinsamen Zusammenleben. Hier ist unsere Geduld gefragt.

Die meisten Hunde binden sich schnell an einen souveränen Menschen, der einige Kleinigkeiten bei seiner Körpersprache und Handeln beachtet und nutzen seine Anwesenheit zum Schutz.

Hunde sind Rudeltiere und wenn Sie ein paar Kleinigkeiten beachten, wird er Sie  schnell als Rudelführer ansehen und lernen, Ihnen zu vertrauen.

♦  ...vor der Umwelt

...

♦  ...vor Männern

...

falsch verstandene Aggression

....

Futter

...

Gewöhnung ...

....

♦   ... ans neue Zuhause

 Lassen Sie Ihrem neuen Familienmitglied die Zeit, sich in Ruhe umzusehen.

 Lassen Sie ihm die Möglichkeit, sein neues Zuhause in Ruhe zu begehen und

 zu erkunden.

 Viele der Hunde sind nach der langen Reise erschöpft und verängstigt.

 Die Erfahrung sagt aber, dass sich das im Laufe der Zeit ergibt.

 Vermeiden Sie Besuch und Ausflüge in den ersten 10 Tagen...

 Sie und Ihr Tier sollen sich in Ruhe kennenlernen.

 In den ersten Tagen hat der Hund so viele Eindrücke zu verarbeiten,

 vermeiden Sie den Stress von neugierigen Besuchern.

 Sicher ist das nicht einfach...aber Ihr Hund wird es Ihnen danken! und ihr

 Verhältnis stärkt sich besser. Sie haben ja nun einen Begleiter, der Sie im

 Idealfall 15 Jahre und mehr begleitet...da bleibt viel viel Zeit...

♦   ... an den bereits im Haushalt lebenden Hund

 Straßenhunde sind in der Regel sehr sozial und verträglich. Wenn viele

 von ihnen auch den nahen Umgang und das Zusammenleben mit

 dem Menschen lernen müssen, zu ihren Artgenossen sind sie meistens

 nett :-)

 Ein bereits im Haushalt lebender Hund kann die Eingewöhnung eines

 ausländischen Hundes vereinfachen.

 Achten Sie nur darauf, dass Ihr bereits im Haushalt lebender Hund seine

 Privilegien vorab behält. Für ihn ist es eh schon schwer, ihre Aufmerksamkeit

 nun mit einem neuen Mitglied zu teilen. Sie als "Rudelchef" sind verantwortlich

 Sie teilen zu...

 Hunde verständigen sich ausschließlich über Körpersprache.

 Diese ist nationalitäten unabhängig ;-)

 Sorgen Sie dafür, dass sich die beiden "neuen Freunde" neutral auf großem

 Raum begegnen können.

 Nach Hause kommt man gemeinsam. Leben Sie beiden Hunden eine Art

 Selbstverständlichkeit vor. Es ist normal, dass der "Neue" nun dabei ist...

 Treten Sie Zuhause unsicher auf, kann es sein, dass einer von Beiden

 die "Verantwortung" übernimmt.

 Jeder von Beiden sollte seinen eigenen festen Platz haben, seinen eigenen

 Napf und Spielzeug sollte nicht frei rumliegen...so vermeiden Sie Streit.

 

♦   ... an Leine und Halsband, Geschirr

 Straßenhunde kennen nur selten das Tragen von Halsbändern und meist

 gar nicht das Tragen von Geschirren.

 Meistens kratzen sie sich auffällig, das ist normal...man gewöhnt sich :-)

 Achten Sie beim Kauf darauf, dass Sie ein gut sitzendes Geschirr kaufen.

 Ist es zu klein oder zu groß, scheuert es und der Hund ist nicht gesichert

 er kann herausrutschen.

 Lassen Sie Ihren Hund mit einem Geschirr nicht allein...das ein oder andere  Geschirr ist so bereits dem ein oder anderem Hundezahn zum Opfer gefallen :-)

♦   ... Autofahren

 Junge Hunde und auch unerfahrene Hunde haben ein Problem mit ihrem

 Gleichgewichtsorgan. Diesen Hunden wird meist schlecht wärend der

 Autofahrt. Sie müssen sich übergeben. Der Hund fühlt sich am Anfang

 wie Achterbahn fahren mit Höhenangst......

 Sie sollten es Ihrem Hund deshalb so einfach wie möglich machen -

 kleine kurze Touren zur Gewöhnung nach einer Eingewöhnungszeit

 zu Hause, keine Beruhigung unterwegs...alles ist dann gut, wenn Sie es

 für normal halten.

 Da der Gesetzgeber in Deutschland eh vorsieht, dass der Hund als Fracht

 zu sichern ist, empfehlen wir, Ihren Hund in einer Box zu befördern, die

 gesichert im Kofferraum oder auf der Rückbank steht.

 Diese Hundeboxen haben auch viele Vorteile:

 • Autofahren lässt sich in der sicheren Box leichter ertragen, denn der

   Raum ist kleiner, man muß sich weniger ausbalancieren und man

   sieht weniger von der vorbeirauschenden Welt

 • ist der Hund mal nass und dreckig, bleibt der Dreck in der Box und

   nicht im Auto- klarer Vorteil :-)

 • Sie können das Auto mal bedenkenlos öffnen, ohne dass der Hund

    unkontrolliert herausspringt

 

Patras Hunde e.V.    renate.dueser@t-online.de